Multaka – Museumsprojekt von Geflüchteten in Berlin

Multaka bedeutet in arabischer Sprache Treffpunkt. In Berlin ist es der Name für ein Museumsprojekt. Irakische und syrische Flüchtlinge bieten Führungen durch verschiedene Museen der Hauptstadt in arabischer Sprache an. Insgesamt 19 Guides wurden dafür bisher ausgebildet, sie erhalten nun das gleiche Honorar, wie alle anderen Museumsführer. Das Projekt wurde von Geflüchteten aus Syrien in Zusammenarbeit mit Berliner Museen entwickelt.

Aktuell werden Führungen im Pergamonmuseum, im Bodemuseum, im Museum für Byzantinische Kunst und im Deutschen Historischen Museum angeboten.
art-magazin.de >>, facebook.com/MultakaTreffpunktMuseum >>, smb.museum >> (Projektwebseite)