Mega-Kleiderkammer sucht City-Standort

Erst kürzlich ist Hamburgs größte Kleiderkammer aus einer Messehalle auf das Gelände der Otto Group in Bramfeld umgezogen. 100 Helfer, vier Laster, drei Gabelstapler und 25 Hubwagen waren nötig, um die 1.500 Europaletten mit Spenden an den neuen Ort des Geschehens zu verfrachten. Nun wird der Warenein- und -ausgang sogar digital per IT-System erfasst und gesteuert. Ein Problem gibt es allerdings: Die neue Lagerhalle liegt so weit ab vom Schuss, dass kaum noch Freiwillige kommen. Daher suchen die Betreiber noch einen Standort in der Innenstadt, wo Spenden angenommen und sortiert werden können. Wer irgendwo zwischen Hauptbahnhof und Altona rund 1.600 Quadratmeter übrig hat, kann sich gerne melden.
abendblatt.de