Zwischenbelegung in Ottensen

In Hamburg ziehen nun erstmals Flüchtlinge in Wohnungen des städtischen Unternehmens Saga-GWG ein. Rund 100 Flüchtlinge sollen die 15 Wohnungen im Stadtteil Ottensen für sechs Monate nutzen können. Danach gibt es in dem Häuser-Komplex umfangreiche Renovierungen, weshalb die Wohnungen als Ausweichquartiere für die dortigen Mieter benötigt werden. Die Linke fordert derweil, dass Hamburg für die Unterbringung deutlich mehr leerstehende Wohnungen städtischer Wohnungsgesellschaften nutzt.
abendblatt.de