Hessen: Lehrkräfte-Offensive für Flüchtlingshilfe

Die hessische Landesregierung will rund 800 neue Lehrerstellen für die intensive Sprachförderung von Flüchtlingen schaffen und hat hierfür rund 10.000 Briefe an Pensionäre unter 67 Jahren, auf ein Referendariat wartende Lehrkräfte mit dem ersten Staatsexamen im Fach Deutsch und fertig ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer, die sich bereits um eine Stelle beworben haben, verschickt.

Ergebnis: Knapp 700 Ruheständler erklärten ihr Interesse an einer zeitlich befristeten Rückkehr in den Schuldienst. Rund 230 Lehrkräfte mit erstem Staatsexamen würden eine befristete Anstellung annehmen. Und von den gut 4.000 fertig ausgebildeten Lehrkräften zeigten sich mehr als 1.200 bereit, Deutsch als Zweitsprache zu unterrichten oder in den Regelunterricht einzusteigen.
fr-online.de