Seenotretter und Rettungsschwimmer helfen in Griechenland

Seit dem 7. März 2016 ist die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) vor der griechischen Insel Lesbos mit dem Seenotrettungskreuzer MINDEN im Einsatz. Mit an Bord sind auch zwei Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Neben der Unterstützung der griechischen HelferInnen soll der Einsatz auch Hilfe zur Selbsthilfe sein.

Der Einsatz der MINDEN ist Teil der Initiative „Members assisting Members“ der International Maritime Rescue Federation (IMRF). In ihr sind 125 Seenotrettungs- und Wasserrettungsorganisationen aus 48 Ländern zusammengeschlossen.

Die IMRF-Mitglieder wollen Kapazitäten und Fähigkeiten der über die Grenzen ihrer Ressourcen hinaus tätigen griechischen Kollegen erweitern und das Hellenic Rescue Team (HRT) ausbilden. Die Freiwilligenorganisation soll zukünftig die griechische Küstenwache entlasten.

In ihrer ersten Woche konnten die Seenotretter bereits 601 Menschen auf hoher See retten, darunter mehr als 120 Kinder.
segelreporter.com, seenotretter-imrf.de