Köln: Gesundheitskarte für Geflüchtete eingeführt

Seit dem 1. April erhalten geflüchtete Menschen auch in Köln eine elektronische Gesundheitskarte und damit einen vereinfachten Zugang zu Ärzten. Bislang mussten Asylsuchende zunächst beim Sozialamt einen Krankenbehandlungsschein abholen, der jeweils nur für ein Quartal gültig war.

Mit Einführung der elektronischen Gesundheitskarte wird dieses Verfahren nun erheblich vereinfacht: Unmittelbar bei ihrer ersten Vorsprache beim Amt für Soziales und Senioren werden Geflüchtete von dort aus bei der DAK-Gesundheit angemeldet, die den Geflüchteten die Karten später zuschickt. Auch Minderjährige erhalten eine eigene Gesundheitskarte.
ksta.de, koeln-nachrichten.de, stadt-koeln.de