„Kultur öffnet Welten“ startet mit Preisverleihung

Am Samstag startete die Initiative „Kultur öffnet Welten“ mit einer Preisverleihung im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Kulturstaatsministerin Monika Grütters vergab den „Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen“ an die Dresdner Brass-Band „Banda Internationale“, die sich aus deutschen und geflüchteten Musikern aus aller Welt zusammensetzt, die Münchner Initiative „Kino Asyl“, in der sich jugendliche Flüchtlinge als Kuratoren eines Filmfestivals engagiert haben, und an das Projekt „Multaka“, im Rahmen dessen sich Geflüchtete aus Syrien und dem Irak durch Berliner Museen führen (wir berichteten). Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Monika-Gruetters_Christof_Rieken_150x150px"Kunst kann gemeinsame Sprache sein, wo unterschiedliche Begriffe Schweigen oder Missverstehen provozieren; sie kann gemeinsame Erfahrungen bescheren, wo unterschiedliche Herkunft ab- und ausgrenzt. Kunst kann uns aber auch nötigen, die Perspektive zu wechseln und die Welt aus anderen Augen zu sehen",

erklärte Monika Grütters (CDU), Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, bei der Verleihung.
bundesregierung.de, dw.com