Studie: Smartphones und ihre Bedeutung für Geflüchtete

thomas-silberhorn„Das Handy ist für Flüchtlinge der wichtigste Begleiter und oft das einzige, was diese Menschen neben ihrer Kleidung noch bei sich tragen. Zugleich bietet es sich als direkter Kanal zu denen an, die über konventionelle Informationswege nicht zu erreichen sind: Das Handy kann zum Entwicklungshelfer werden.“

Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fokussiert mit dieser Aussage einen Teil der Erkenntnisse einer Studie, die untersucht hat, welchen Beitrag die Digitalisierung bei der Bewältigung der Fluchtkrise leisten kann?

Demnach nutzen Geflüchtete mit Smartphones überwiegend Facebook und WhatsApp, um sich auf ihrer Flucht zu informieren. Die Autoren der Studie kommen u.a. zu dem Ergebnis, dass einfache Informationsangebote über diese beiden Kanäle schon helfen können.

n-tv.de >> (kurz), bmz.de >> (Pressemeldung zur Studie)