NRW plant Verdopplung der Sprachkurse

Nordrhein-Westfalen will doppelt so viele Sprachkurse wie bisher anbieten, um geflüchtete Menschen auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. So soll die Zahl der Basissprachkurse von derzeit 3.600 auf 7.200 Plätze ausgebaut werden.

Hintergrund ist, dass der Bund den Ländern vor der Sommerpause bis 2018 insgesamt sieben Milliarden Euro zusätzlich für Geflüchtete zugesichert hatte, von denen NRW 1,3 Milliarden erhält. Das zusätzliche Geld soll neben den weiteren Sprachkursen auch in die kommunalen Integrationszentren sowie in den Ausbau des Landesprogramms „Komm-an NRW“ fließen.
wdr.deaachener-zeitung.de