Berlin: Fitnesscenter für Flüchtlinge eröffnet

Die 2000 Bewohner der Notunterkunft Flughafen Tempelhof haben ab sofort die Möglichkeit sich sportlich zu betätigen. Auf einer Fläche von 1200 Quadratmetern im Hangar 1 des ehemaligen Flughafens können die Geflüchteten an verschiedenen Geräten trainieren oder an Sportkursen teilnehmen. Neben einem Tennisplatz und Badminton-Feld gibt es einen Billard- und einen Kickertisch sowie eine Tischtennisplatte. Darüber hinaus werden Tanz-, Zumba- und Yogakurse angeboten. Initiiert wurde das Projekt vom Betreiber der Notunterkunft TAMAJA und ehrenamtlichen Helfern. Die Fitnessgeräte wurden vom Landessportbund und dem Berliner Leichtathletik Verband (BLV) gespendet.
www.tagesspiegel.de