NRW investiert in Sozialberatung von Geflüchteten

Nordrhein-Westfalen fördert die Sozialberatung von Geflüchteten dieses Jahr mit rund 27 Millionen Euro, rund 20 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Mit dem Geld sollen rund 400 Personalstellen in der sozialen Beratung gefördert werden.

In Dortmund, Siegen und Bonn entstehen drei neue Psychosoziale Zentren. In den bisher bestehenden zehn Zentren soll zudem das Personal aufgestockt werden. Ein weiterer Förderschwerpunkt liegt in die Beratung von unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten.
mik.nrw.de