Netzwerk „Not alone“ unterstützt minderjährige Geflüchtete

In Berlin und Brandenburg will sich künftig das Netzwerk „Not alone“ um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kümmern. Dafür arbeiten Freiwillige aus Sozialverbänden, Ärzteschaft und Flüchtlingsheimen zusammen. Im Mittelpunkt steht dabei die persönliche Begleitung durch Paten. Bereits 20 Medizinstudenten haben sich bereit erklärt, sich in ihrer Freizeit um einen minderjährigen Geflüchteten zu kümmern und dabei zu helfen, passende Sportvereine, Praktikums- oder Ausbildungsplätze zu finden. „Wir holen die Jugendlichen da ab, wo sie untergebracht sind, und stellen ihnen Lotsen an die Seite. Dann geht es darum, die Jugendlichen auf das Leben in Deutschland vorzubereiten“, erklärt Reiner Felsberg, Geschäftsführer des Marburger Bundes Berlin Brandenburg. Die Ärztegewerkschaft hat das Projekt mitinitiiert.
tagesspiegel, dw.com/de