„Flüchtlingsjournalistinnen“ vom Dange NWE Radio ausgezeichnet

Am 19. Oktober im Rahmen der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse der Raif-Badawi-Preis an mutige Journalisten vergeben. Der Preis geht in diesem Jahr an Haifa Ezzaz Ahmed, Haneen Hassan, Suzan Yahya und Shadan Fathulla aus Syrien und dem Irak. Die Frauen senden ein mehrsprachiges Radioprogramm aus einem der größten Flüchtlingslager in Halabja im Irak. Dabei sprechen sie auch über kontroverse Themen wie häusliche Gewalt, weibliche Genitalverstümmelung und Frauenrechte. Das journalistische Handwerk haben sich die vier selbst angeeignet.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Vorstandsmitglied der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, die den Preis u.a. mitträgt, begrüßt die Entscheidung der Jury: „Die vier jungen Frauen aus dem Irak und Syrien nehmen entschlossen ihre Zukunft in die eigene Hand und zeigen damit vielen anderen Hörerinnen ihres Radioprogramms einen möglichen Weg in die Selbständigkeit, vielleicht sogar in die Unabhängigkeit. Sie sind ein inspirierendes, sinnstiftendes Vorbild, das den Frauen in den riesigen Flüchtlingscamps eine wichtige Orientierung in dieser für sie so schweren Situation gibt. Ihr Radioprojekt steht für ein Versprechen: Freiheit durch Bildung.“
dw.com/de, freiheit.org