KVB bildet Geflüchtete zu Busfahrern aus

KVB

13 Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan, Ägypten, dem Iran und dem Irak haben jetzt eine Ausbildung zum Busfahrer bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) begonnen. Diese erfolgt in enger Kooperation mit der Agentur für Arbeit Köln, dem Jobcenter sowie dem Bildungswerk Verkehr Wirtschaft Logistik Nordrhein-Westfalen.

Die Ausbildung dauert insgesamt rund ein Jahr und beginnt mit einem sechs bis neun Wochen dauernden Sprachkurs. Anschließend machen diejenigen, die ihn noch nicht haben, den Führerschein der Klasse B. Danach folgt die Qualifizierung zum Busfahrer (Führerschein Klasse D) mit einer Abschlussprüfung vor der IHK. Wer sie bestanden hat, macht drei Monate lang ein Praktikum bei der KVB und hat dann die Chance auf eine unbefristete Festanstellung als Busfahrer.
kvb-koeln.de