BAMF-Flüchtlingsstudie

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, in der die Motivation von Geflüchteten abgefragt wurde, nach Deutschland zu kommen. In der Umfrage gaben 64 Prozent als Grund die Achtung der Menschenrechte hierzulande an. Für 38 Prozent ist ein Grund die Hoffnung auf freie Religionsausübung, für 31 Prozent die politische Stabilität. Nur zwölf Prozent gaben die wirtschaftliche Stärke der BRD als Grund an. Bei der Angabe der Gründe waren Mehrfachnennungen möglich.

„Die Mehrheit der Flüchtlinge will in Deutschland bleiben und sich hier ein Leben aufbauen, und zwar auf eigenen Füßen und ohne Hilfe vom Staat. Dies gelingt noch nicht allen, die materielle Situation ist oft bescheiden und die Beteiligung am Arbeitsmarkt ausbaufähig. Aber die Motivation ist da, oft basierend auf einer Dankbarkeit, dass Deutschland ihnen Schutz gewährt hat. Dies hat mich persönlich sehr berührt“, kommentiert Dr. Susanne Worbs, Hauptautorin der Studie, im Interview die Ergebnisse.

Im Rahmen der „Flüchtlingsstudie 2014“ wurden anerkannte Flüchtlinge befragt, die zwischen 2008 und 2012 nach Deutschland kamen.
morgenpost.de, bamf.de (Interview)