Niedersachsen: Projekt stärkt Verbraucherkompetenz von Asylsuchenden

Der Abschluss von Mobilfunkverträgen, die Eröffnung eines Girokontos oder die Wahl des Stromversorgers – für Geflüchtete ist es oft besonders schwer, Angebote zu beurteilen und die eigenen Rechte und Pflichten zu kennen. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat deshalb jetzt ein Projekt gestartet, um die Verbraucherkompetenz von Asylsuchenden zu stärken und sie bei Problemen unabhängig zu beraten.

Das Beratungskonzept, das speziell auf die Bedürfnisse der Geflüchteten zugeschnitten ist, wurde in enger Kooperation mit Flüchtlingshelfern entwickelt. Es umfasst Informationsmaterialien in verschiedenen Sprachen, Veranstaltungen und Schulungen sowie die individuelle Beratung und rechtliche Unterstützung geflüchteter Menschen.

Durch die Förderung des Landes Niedersachsen kann die Beratung Geflüchteter kostenfrei angeboten werden. Diese wird über Gutscheine realisiert, die in allen niedersächsischen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale eingelöst und beim Projektkoordinator angefordert werden können. Beraten wird unter anderem zu den Themen Telefon und Internet, Girokonto, Vertragsrecht, Rundfunkbeitrag und Versicherungsschutz.
verbraucherzentrale-niedersachsen.de