Hessen: Mehr Geld für Landesprogramm „WIR“

Der Etat für das hessische Landesprogramm WIR (Wegweisende Integrationsansätze Realisieren) zur Integration von Geflüchteten wird im kommenden Jahr von 4,6 Millionen auf 8,85 Millionen Euro fast verdoppelt. Grundlage des Programms sind Sprachkurse, in denen auch gesellschaftliche Werte und Strukturen und grundlegende Informationen zur Alltagsbewältigung vermittelt werden.

Ein Kernpunkt der nun beschlossenen zusätzlichen Förderung ist die Entlastung der Kommunen durch neu geschaffene WIR-Fallmanager, deren Einsatz mit 1,65 Millionen Euro gefördert wird. Sie sollen Geflüchteten einen Überblick über die bestehenden Angebote geben und sie passgenau zu den zuständigen Stellen weiterleiten. Um dies in Breite zu tragen, sollen sie ein Lotsen- bzw. Patennetzwerk auf kommunaler Ebene aufbauen und begleiten. Auch sollen sie die Koordination zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen unterstützen. Dabei sollen sie eng mit den bereits eingeführten WIR-Koordinationen und den für Geflüchtete zuständigen Stellen kooperieren.

Zudem stellt die hessische Landesregierung ab 2017 jährlich zusätzlich 500.000 Euro zur Förderung modellhafter Vorhaben und Projekte zur Unterstützung der Integration von geflüchteten Frauen zur Verfügung. Auch die Qualifizierung und der Einsatz von Integrationslotsinnen und –lotsen, die mit Geflüchteten arbeiten, wird mit zusätzlichen 500.000 Euro gefördert. Darüber hinaus werden die Mittel für das bislang mit 1,5 Millionen Euro ausgestattete Programm „MitSprache – Deutsch 4U“ auf 2,7 Millionen Euro erhöht. Und auch Migrantenselbstorganisationen sollen mit 400.000 Euro unterstützt werden.
soziales.hessen.de