Paris: Liebesschlösser für die Flüchtlingshilfe

2016-12-09-liebesschloesser-302x200Der Brauch von Paaren, ihre Liebe mit gravierten Vorhängeschlössern an Brücken zu demonstrieren, macht vor kaum einem touristischen Hotspot halt. Doch immer häufiger sind die Liebesschlösser den Verantwortlichen der Städte ein Dorn im Auge. Grund ist meist weniger die Ästhetik als vielmehr das Gewicht: Denn wo Zigtausende solcher Schlösser hängen, kann die Liebe für manches Bauwerk zu schwer wiegen. So geschehen in Paris, wo 2014 das Geländer einer Fußgängerbrücke unter der Last der vielen Vorhängeschlösser eingebrochen war.

Die Stadt Paris entschied daraufhin, der symbolisch zur Schau gestellten ewigen Liebe mit Bolzenschneidern den Garaus zu machen und die Schlösser von den Brücken der Stadt zu entfernen. Das mag unromantisch anmuten, hat nun aber neben der Entlastung für die Brücken auch einen ganz praktischen Nutzen finanzieller Art: Ein Teil der Schlösser soll an Sammler und Touristen verkauft, der Rest eingeschmolzen und als Wertstoff zu Geld gemacht werden. Der Erlös - die Stadt hofft auf über 100.000 Euro – soll komplett den Geflüchteten in der Metropole an der Seine zugutekommen.
ze.tt