Vom Kindersoldaten zum „Australier des Jahres“?

songs-of-a-war-boy_150x150pxIm Alter von sechs Jahren wurde Deng Adut im Sudan von Milizen entführt und zum Kindersoldaten gemacht. Mit 14 Jahren gelang ihm über Kenia die Flucht nach Australien – Helfer schmuggelten ihn in einem Getreidesack auf der Ladefläche eines Lkw. Down Under lernte der damalige Analphabeth lesen und schreiben, studierte Jura und arbeitet inzwischen als Anwalt für Strafrecht. Seine bewegende Lebensgeschichte hat er gemeinsam mit seinem engen Freund Ben McKelvey in dem Buch „Songs of a War Boy“ (hachette Australia) festgehalten. Wegen seines Engagements für afrikanische Migranten ist Deng Adut als „Australier des Jahres“ nominiert. Die Auszeichnung wird im Januar 2017 vergeben.
theguardian.com , bbc.com