SESAM-Projekt unterstützt international ausgerichtete Unternehmen.

In der Region Niederrhein hat fast jedes zehnte Unternehmen (von rund 5.000 insgesamt) einen internationalen Hintergrund. Um die Integration von Zugewanderten in den Firmen zu stärken, gibt es bereits seit drei Jahren das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierte Projekt SESAM, welches von der Stadt Duisburg umgesetzt wird. Die Abkürzung steht für „Spezifische Aktivierung von Migrantenunternehmen in der Region Niederrhein“ und soll den Firmen in Duisburg und den Kreisen Kleve und Wesel helfen, ihre Personalentwicklung strategisch und langfristig auszurichten. Hierzu wird zunnächst ein Selbstcheck in Form eines Fragebogens durchgeführt. Die Unternehmen werden dann gezielt beraten, z.B. im Hinblick auf den Qualizierungsbedarf der Mitarbeiter, und es werden gemeinsam Maßnahmen zur Umsetzung entwickelt.
www.rp-online.de