München: Besonderer Schutz für LGBT-Geflüchtete

Die Stadt München will homo-, bi- und transsexuelle Geflüchtete bald in besonders geschützten Räumlichkeiten unterbringen und betreuen. Das hat der städtische Sozialausschuss kürzlich beschlossen.

In einem ersten Modellprojekt will das Amt für Wohnen und Migration die sogenannten LGBT-Geflüchteten in bis zu fünf Wohngemeinschaften unterbringen und sozialpädagogisch betreuen.

Rückmeldungen aus Beratungsstellen, Unterkünften sowie der Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen hätten ergeben, dass es einen akuten Bedarf für eine gesonderte Unterbringung von homo-, bi- und transsexuellen Geflüchteten gibt, für die Verfolgung aufgrund sexueller Orientierung häufig der ausschlaggebende Fluchtgrund ist.

Darüber hinaus will die Stadt München die Kapazitäten zur Unterbringung von geflüchteten Frauen weiter ausbauen.
muenchen.de