Bundesinitiative „Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt in Flüchtlingsunterkünften“

Nur noch bis heute (10.02.2017) können öffentliche, freie oder private Träger von Flüchtlingsunterkünften ihr Interesse an der Teilnahme an der Bundesinitiative "Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt in Flüchtlingsunterkünften" bekunden. Das Formular Interessenbekundung kann in elektronischer Form bei der Servicestelle Gewaltschutz-GU eingereicht werden.

Die 25 bisherigen Träger werden auch 2017 gefördert, zusätzlich möchte das Bundesfamilienministerium nun weitere 75 Koordinierungsstellen fördern.
gewaltschutz-gu.de, paritaet-mv.de

Berlin sagt Danke!

Auch in diesem Jahr heißt es wieder: Berlin sagt Danke! Mit dem Aktionstag am Sonntag, den 29. Januar 2017 bedankt sich die Stadt für das ehrenamtliche Engagement der Berlinerinnen und Berliner. In vielen öffentliche Einrichtungen wie Zoo, Tierpark, Aquarien, Opern, Theater oder Museen ist an diesem Tag der Eintritt frei. Hier gibt's Liste der Einrichtungen, die sich an dem Aktionstag beteiligen:
berlin.de

München: Syrisch-bayerische Band gegründet

Die beiden geflüchteten syrischen Musiker Ehab Abo Fakhir und Abathar Kmash kamen im Januar 2016 nach München und trafen im Theater am Sozialamt (TamS) auf den experientierfreudigen Multiinstrumentalisten Ardhi Engl. Inzwischen haben die drei zusammen mit dem Percussionist Rudolf Roth das A.E.R.A.-Quartett gegründet. Gemeinsam gelingt der Formation ein ganz eigener spielerischer Brückenschlag: die Verwebung europäischer Klassik und bayrischer Volksmusik mit arabischen Elementen.

Wer neugierig geworden ist, kann sich heute und morgen Abend bei zwei Konzerten der Musiker unter dem Titel „A Syrian-Bavarian Connection" im TamS-Theater in München-Schwabing selbst überzeugen. Karten gibt es für 20 Euro (ermäßigt: 13 Euro).
tamstheater.de

Flüchtlinge und Düsseldorfer Musiker präsentieren gemeinsame Songs

Unter dem Motto „Future me“ findet am Samstag, dem 14. Januar 2017 im Düsseldorfer Kulturzentrum zakk ein Konzert von Geflüchteten und sechs ortsansässigen Bands statt. Das Besondere an der Veranstaltung ist, dass die Lieder in den vergangenen sechs Monaten gemeinsam komponiert und professionell aufgenommen worden sind. Die Musikrichtungen reichen dabei von Punk über Hip Hop, World und Dub bis Pop. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.
www.duesseldorfer-anzeiger.de

Berlin: Berufsmesse für Geflüchtete ausgebucht

Am 25. Januar findet im Estrel Berlin erneut eine Jobbörse statt, die arbeitssuchende Geflüchtete und Migranten mit potenziellen Arbeitgebern zusammenbringen soll. Mit 4.200 angemeldeten Teilnehmern ist die Jobbörse schon jetzt ausgebucht. Insgesamt haben 189 Aussteller mehr als 3.000 offene Ausbildungsplätze, Praktika und Jobs in unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen gemeldet.

Die Schirmherrschaft der Messe hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller übernommen. Veranstaltet wird die Jobbörse bereits zum zweiten Mal vom Estrel Berlin in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Berlin Süd. Die Erstauflage der Messe fand wie berichtet im Februar 2016 statt.
estrel.com

Geflüchtete veranstalten Konzertabend und präsentieren eigene Zeitung

Im Rahmen des-Projekts talentCAMPus 18plus haben 20 geflüchtete Männer im Alter zwischen 18 und 26 Jahren vier Wochen lang musiziert, deutsch gelernt und ihre neue Heimatstadt Balve näher erkundet. Sie probierten neue und unbekannte Instrumente aus und studierten neben rockigen auch weihnachtliche Musikstücke ein. Darüber hinaus hielten sie ihre persönlichen Geschichten u.a. in Gedichten und Reportagen fest, gingen mit der Fotokamera durch die Stadt und interviewten die Einheimischen, z.B. zum Thema Weihnachten. Entstanden ist so eine Zeitung mit dem Titel der „Der vergessene Mensch“. Die Ergebnisse vom Bandworkshop und Zeitungsprojekt sind am Sonntag, dem 18. Dezember, ab 16 Uhr im Musikhaus des Musikvereins Balve zu sehen und zu hören.
www.waz.de, www.balve.de

Lahr: Theaterprojekt präsentiert zweites Stück

Im Theater "BAAL novo" der Stadt Lahr feiert das zweite Stück des Theaterprojekts Theater der Migranten am Sonntag, dem 18. Dezember 2016 Premiere. Die seit 2015 existierende Theatergruppe besteht aus Flüchtlingen, Migranten und Einheimischen. Im neuen Stück "Im Wartesaal der Träume" geht es u.a. um Vertreibung, Flucht und die Hoffnung auf ein besseres Leben. Geflüchtete haben freien Eintritt, Flüchtlingshelfer zahlen 5 Euro, der reguläre Eintritt kostet 9 Euro. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr.
www.lahrer-zeitung.de, baalnovo.com

Städteregion Aachen: Infoveranstaltung für Helfer

Das Kommunale Integrationszentrum StädteRegion Aachen lädt für den 21. Dezember in Monschau zu einer Infoveranstaltung unter dem Motto „Ehrenamtskultur: Positionsbestimmung und Selbstverständnis von Ehrenamtlichen im Engagement für Geflüchtete“ ein. Die Veranstaltung findet im Rahmen des landesweiten Projekts „KOMM AN – NRW“ statt.
staedteregion-aachen.de

Newcomer Festival Berlin am 27. November

newcomer-festival-berlin

Am kommenden Sonntag steigt in Berlin des Newcomer Festival, ein Kulturfestival mit und für Migranten und Menschen auf der Flucht. Es findet im Ehemaligen Stummfilmkino Delphi Berlin in der Gustav-Adolf-Straße 2, 13086 Berlin, statt. Es soll Flüchtlingen die Möglichkeit bieten, ihr Können darzustellen. Von 12-18 Uhr bietet der Re:Fugee:ca Bazaar Flüchtlingen und Initiativen Raum zur Selbstdarstellung. "Alles ist denkbar, von Haareflechten über Essenszubereitung und spielen bis hin zur Rechtsberatung", heißt es auf der Facebook-Seite des Newcomer Festivals. Zu dem Basar gehören auch ein Flohmarkt im ganzen Saal sowie ein Bühnenprogramm. Möglich sind kurze Performances, Filmvorführungen oder auch Lesungen. Um 19 Uhr öffnet dann die Bühne für das Newcomer Cabaret – mit Musikern, Tänzern, Rappern und vielem mehr. Der Eintritt zum Newcomer Festival erfolgt auf Spendenbasis und der Erlös geht an Flüchtlingsorganisationen sowie an die Teilnehmer.
facebook.com/events

Benefizkonzert zugunsten der Behandlung traumatisierter geflüchteter Menschen

Kommenden Samstag (12.11.2016) findet im Kulturforum in der St. Matthäus-Kirche (Mattähikirchplatz, 10785 Berlin) um 19:30 Uhr ein Benefizkonzert zugunsten der Behandlung traumatisierter geflüchteter Menschen statt. Unter Mitwirkung der Berliner Stadtstreicher, von Mitgliedern des Orchesters der Berliner Musikfreunde und des Japanisch-Deutschen Jazz-the-Mass Ensembles werden Edward Elgar: 5 Intermezzi für Holzbläser; Bob Chilcott: A Little Jazz Mass sowie W.A. Mozart: Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur aufgeführt. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt zehn Euro. Der Reinerlös des Konzerts wird zweckgebunden an Amnesty International gespendet.
facebook.com

Infoveranstaltung: „Existenzsicherung und soziale Teilhaberechte für Geflüchtete in Berlin“

Am 21.11.2016 findet von 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr im Haus der Demokratie und Menschenrechte Berlin (Greifswalderstr. 4, Havemann-Saal im EG, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg) die Infoveranstaltung „Existenzsicherung und soziale Teilhaberechte für Geflüchtete in Berlin“ statt. Sie richtet sich als Einführung an aktive Ehrenamtliche aus Initiativen und in den Unterkünften in Berlin. Die Veranstaltung soll einen einführenden Überblick über Registrierung und Behördenzuständigkeit, Aufenthaltsdokumente und -titel, Wohnsitzauflagen, Existenzsicherung, Qualitätsanforderungen an die Unterkünfte und soziale Teilhaberechte Geflüchteter geben. Anmeldefrist ist der 13.11.2016.
fluechtlingsrat-berlin.de

Infoveranstaltung: „Förderprogramm Frauen-iD“

Am 28.11.2016 findet in den Räumlichkeiten der Weiberwirtschaft (Anklamer Straße 38, 10115 Berlin-Mitte, Raum 5) von 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr eine Informationsveranstaltung zum „Förderprogramm Frauen-iD“ statt. Neben einer Vorstellung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Programms (wir berichteten) gibt es spannende Vorträge u.a. zu Möglichkeiten kultureller Teilhabe geflüchteter Frauen. Die Anmeldung läuft noch bis zum 15.11.2016.
frauen-id.de

Filmfestival: KINO ASYL

kino-asyl_300x200pxVom 4. bis 8. Dezember zeigen in München junge Erwachsene aus Syrien, Afghanistan, Sierra Leone, Uganda und Somalia Filme aus ihren Herkunftsländern. Veranstaltet wird das Filmvestival vom Medienzentrum München. Es findet in den Kammerspielen München, im Münchner Gasteig und in der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München statt. Das Festival wird von den Kuratoren mit Fluchterfahrung mit Unterstützung von Fachleuten selbst gestaltet.


kinoasyl.de (Programm mit Infos zu den einzelnen Filmen)

Integrationswoche für Kinder zur Sprach- und Leseförderung

Im brandenburgischen Landkreis Oberhavel wird es zum vom 7. bis 11. November 2016 erstmalig eine Integrationswoche zur Sprach- und Leseförderung von deutschen und geflüchteten Kindern geben. Hierzu wird es in und um die Stadt Oranienburg Veranstaltungen geben, bei denen Märchen und Geschichten u.a. auf Deutsch und Arabisch mit entsprechender Übersetzung vorgetragen werden. Darüber hinaus wird es auch ein interkulturelles Familienfest und ein Mitmach-Konzert für Kinder geben.
www.oberhavel.de, www.maz-online.de

Ausstellung zeigt Fotos von Geflüchteten und Schülern

Im Hamburger Stadtteil Harburg sind im Rahmen des Projekts "Wir in Hamburg" Flüchtlingskinder und Schüler zusammengeführt worden, um die Stadt gemeinsam mit der Fotokamera zu entdecken. So wurden unterschiedliche Lebenszusammenhänge und Lebenserfahrungen zusammengebracht und die sozialen Kompetenzen der Teilnehmer gestärkt. Die Ergebnisse werden vom 3. bis 18. November 2016 im Harburger Rathaus ausgestellt.
www.harburg-aktuell.de, www.abendblatt.de

Kinotipp: Willkommen bei den Hartmanns

kino_hartmanns_warner_300x300pxGestern lief „Willkommen bei den Hartmanns“ im Kino an, eine deutsche Komödie, die das Thema Flüchtlinge aufgreift. In seinem Film lässt Regisseur Simon Verhoeven Welten aufeinanderprallen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Vorstadtvilla vs. Flüchtlingsunterkunft, der Kampf gegen den Alterungsprozess vs. der Kampf ums Überleben.

Darum geht's:
Die Hartmanns sind wohlsituiert und unglücklich – alle leben aneinander vorbei. Als Mutter Angelika (Senta Berger), eine pensionierte Lehrerin, nach dem Besuch eines Flüchtlingsheims gegen den Willen ihres Mannes Richard (Heiner Lauterbach) beschließt, einen der Bewohner bei sich zu Hause aufzunehmen, brechen turbulente Zeiten an. Diallo (Eric Kabongo) kommt aus Nigeria und hat seine Familie durch die Terrormiliz Boko Haram verloren. Als dann auch Tochter Sophie (Palina Rojinski) und Sohn Philipp (Florian David Fitz) samt Enkel Basti (Marinus Hohmann) wieder daheim einziehen, wird es im Hause Hartmann richtig voll. Schnell wird Diallo zum Familienpsychologen und sorgt auf charmant naive Art dafür, dass sich alle wieder annähern.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Mit Humor und Originalität werden den Zuschauern Klischees vor Augen geführt, der Film kombiniert geschickt Slapstick mit Gesellschaftskritik.
dw.com/de

VHS Celle: Erfahrungsaustausch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

Am kommenden Samstag (5. November) findet an der VHS Celle von 14 bis 18 Uhr der Workshop „Gemeinsam Wege sehen – Wege gehen“ (CE1212) statt, der sich an ehrenamtliche Helfer, Integrationslotsen, Sprachmittler und Menschen mit und ohne Migrationshintergrund richtet. Er dient dem Erfahrungsaustausch im Rahmen des Projektes „Vom Flüchtling zum Bürger“ der VHS Celle und Wadi e.V. und der Besprechung neuer Projektmöglichkeiten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen können unter anmeldung@vhs-celle.de, www.vhs-celle.de oder direkt bei der VHS Celle erfolgen.
celleheute.de

Vortragsreihe zum Thema „Flucht und Geschlechterverhältnisse“

Das Frankfurter Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse veranstaltet im Wintersemester 2016/17 eine Vortragsreihe zum Thema „Flucht und Geschlechterverhältnisse: Zur Dialektik von Handlungsräumen in einer spezifischen Krise“. Los geht's am Mittwoch, den 26. Oktober 2016 mit einem Vortrag des Sozialpsychologen Prof. Dr. Phil C. Langer von der International Psychoanalytic University Berlin.

Die Vorträge finden am 26.10.2016, 09.11.2016, 23.11.2016, 14.12.2016, 18.01.2017 und 08.02.2017 (Roundtable) von 18 bis 20 Uhr im PEG-Gebäude, Raum 1.G 191, Campus Westend der Goethe-Universität statt. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
cgc.uni-frankfurt.de (Programm), cgc.uni-frankfurt.de (Booklet, PDF)

Interkulturelles Frauencafé für Geflüchtete fördert Integration

Seit März 2016 treffen sich geflüchtete Frauen und ihre Kinder einmal im Monat im „Café Leichtsinn“ in Bergisch-Gladbach. Organisiert werden die Treffen vom ortsansässigen Frauennetzwerk FINTE. Die Besucherinnen singen, tanzen und erzählen sich ihre persönlichen Geschichten. Das Besondere an diesem Projekt ist, dass die geflüchteten Frauen auch selbst zu Helferinnen werden, indem sie im Rahmen des Frauencafés ehrenamtliche Tätigkeiten übernehmen und so bspw. als Übersetzerinnen fungieren. Die nächsten Treffen finden am 12. November 2016 und am 17. Dezember 2016, jeweils von 15 bis 18 Uhr, statt. Der Eintritt ist frei. Zum Jahresende will das Frauennetzwerk Bilanz ziehen und über die Zukunft des Projekts entscheiden.
www.rundschau-online.de

Projekt: Aus meiner Sicht –Videowettbewerb mit Geflüchteten

Im Rahmen des Projektes „Aus meiner Sicht –Videowettbewerb mit Geflüchteten“ der Stiftung für die internationalen Wochen gegen Rassismus können Geflüchtete in Form von selbstgedrehten, drei- bis fünfminütigen Videoclips von ihrer Flucht, der Zeit in Deutschland und „ihrer Sicht“ der Dinge erzählen. Durch die Darstellung individueller Geschichten soll zum Abbau von Voruteilen beigetragen werden.

Von den Videos, die bis zum 31. Oktober eingesendet werden, werden 30 ausgewählt, deren Produzenten eine finanzielle Förderung erhalten, um eine Veranstaltung mit Musik, Speisen und Getränken durchzuführen, z.B. ein Fest mit Freunden, und hierbei ihr Video zu zeigen. Von allen Videos, die bis zum 30. November eingesendet werden, werden die drei Sieger mit Wertgutscheinen (1.000 Euro, 500 Euro und 250 Euro) ausgezeichnet.
stiftung-gegen-rassismus.de

Velbert: Basisschulung für Flüchtlingshelfer

Die Stadt Velbert bietet im November in Zusammenarbeit mit der Bergischen Diakonie eine weitere kostenlose Basisschulung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe an. Diese startet am 9. November und umfasst insgesamt drei Module. Sie befassen sich mit den Grundzügen des Asylrechts (9. November), der Rolle als Ehrenamtlicher (23. November) sowie den Grundlagen der Kommunikation und interkultureller Unterschiede (1. Dezember). Die Schulung richtet sich an alle, die sich bereits in der Flüchtlingshilfe engagieren oder in Zukunft Geflüchtete bei der Integration unterstützen wollen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.
velbert.de

Wiener Symphoniker spielen Benefizkonzert für Geflüchtete

Bereits zum zweiten Mal nach 2015 veranstaltet die Erzdiözese Wien ein Benefizkonzert, um die Caritas in ihrem Engagement für Flüchtlingshilfe und Integration zu unterstützen. Unter der Leitung von Manfred Honeck spielen die Wiener Symphoniker am 12. November um 15 Uhr in der Wiener Karlskirche Johannes Brahms' Symphonie Nr. 1 in c-Moll, opus 68. Der Reinerlös kommt der Förderung der vielfältigen Bildungs- und Integrationsprojekte der Caritas zugute.
erzdioezese-wien.at

Berlin: Arbeitsmarktgespräch für geflüchtete Frauen

Zusammen mit dem VIA- Regionalverband für interkulturelle Arbeit und TIO e. V. – Treff- und Informationsort bietet der trixiewiz e.V. (Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin-Weißensee) am 18. Oktober 2016 von 10 bis 12 Uhr ein Arbeitsmarktgespräch für geflüchtete Frauen (zum Veranstaltungsflyer) an. Als Referentin wird Frau Rafaela Subaie, Bildungsberaterin für Migrantinnen und geflüchtete Frauen (TIO e.V.), vor Ort sein. Im Rahmen des Gespräches soll gemeinsam überlegt werden, wie geflüchteten Frauen der Zugang zum Arbeitsmarkt in Deutschland erleichtert werden kann und welche Fördermöglichkeiten es gibt. Die Veranstaltung findet auf Arabisch, Englisch und Deutsch statt. Wer dabei sein möchte, kann sich per E-Mail anmelden: mail@trixiewiz.de
trixiewiz.de

Witten veranstaltet ersten „Integrations-, Sport- und Kulturtag“

Unter dem Motto „Witten feiert bunt!“ wird es am Samstag, den 15. Oktober 2016, einen „Integrations-, Sport und Kulturtag“ in der nordrhein-westfälischen Stadt geben, zu dem alle Einheimischen und Geflüchteten herzlich eingeladen sind. Ziel der Veranstaltung ist es, die Integration der Stadt zu fördern. Neben sportlichen Aktivitäten wie Volleyball, Fußball oder Judo wird es ein Bühnenprogramm geben, bei dem die Geflüchteten Einblicke in ihre Kultur geben. Darüber hinaus soll der Tag genutzt werden, damit Flüchtingsorganisationen über ihre Arbeit informieren können. Organisiert wird das Event vom Kreissportbund und verschiedenen Organisationen für Integrations- und Flüchtlingshilfe. Beginn ist um 10.45 Uhr.
www.derwesten.de, www.ssvwitten.de

Konferenz: „Flucht, Exil und Migration in der deutschsprachigen Literatur“

Am Institut für Germanistik der Universität Leipzig findet heute und morgen die Konferenz „Flucht, Exil und Migration in der deutschsprachigen Literatur“ statt. Dabei sollen der Dialog zwischen syrischer und deutscher Germanistik vertieft und die Perspektiven geflüchteter syrischer Forscher in Deutschland diskutiert werden. Neben fachvorträgen wird es auch Workshops geben. Eine Podiumsdiskussion, auf der zukünftige Perspektiven der syrischen Germanistik erörtert werden, bildet den Abschluss der Konferenz. Die Vorträge und die Podiumsdiskussion sind öffentlich, der Besuch ist kostenlos.
zv.uni-leipzig.de

Interkulturelles Musikforum Sachsen

Integration und Vielfalt in unserer Gesellschaft nachhaltig zu fördern, ist das Ziel des Projektes „Interkulturelles Musikforum Sachsen“, das sich an Musiker und Musikpädagogen verschiedener Kulturen richtet. Um eine Plattform zum Ideenaustausch sowie für Projektvorstellungen zu bieten, findet vom 21. bis zum 23. Oktober in der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden (Freitag und Samstag) und beim Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden e.V. (Sonntag) das Symposium „Kulturelle Vielfalt in der Musikpädagogik“ statt. Neben Referaten, Workshops und Diskussionenn gibt es natürlich auch Musik. Teilnahme und Verpflegung sind kostenfrei. Der Anmeldeschluss ist heute!
interkulturelles-musikforum.de

Bochum: Fußballturnier mit Geflüchteten

Am morgigen Samstag steigt ab 10 Uhr am Nachwuchsleistungszentrum des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum ein Turnier der besonderen Art: Unter dem Motto „Schön, dass du da bist!” kommen acht Mannschaften, die zu einem Großteil aus Geflüchteten bestehen, zusammen, um gemeinsam zu kicken. Dazu gibt es auch ein buntes Rahmenprogramm, zu dem alle Bochumer Bürger herzlich eingeladen sind.
vfl-bochum.de

Musik-Festival „Refugees in Concert“ am 8. Oktober 2016

Im Berliner Bezirk Weißensee wird es am kommenden Samstag, den 8. Oktober 2016, ein Konzert geben, bei dem überwiegend Geflüchtete auftreten werden. Zu Beginn der Veranstaltung wird der Hoffnungschor singen, welcher aus Arabern und Berlinern besteht. Im Anschluss treten in verschiedenen Gruppen insgesamt zehn Geflüchtete auf. Dies ist bereits die zweite Veranstaltung, welche von der Jugendeinrichtung OC23 und dem Verein Vereinsmaier e.V. organisiert wird (wir berichteten). Das Festival beginnt um 20 Uhr, der Eintritt kostet 8 Euro.
www.berliner-woche.de, www.facebook.com/events

Estrel Berlin: Zweite Jobmesse angekündigt

Nach dem Erfolg der Erstauflage im Februar dieses Jahres mit über 5.000 Teilnehmern und 211 Ausstellern wird das Estrel Berlin am 25. Januar 2017 eine Neuauflage der Jobbörse für Geflüchtete und Migranten veranstalten.

Die Jobbörse, die wieder zusammen mit der Agentur für Arbeit Berlin Süd und Berlin Partner initiiert wird, möchte arbeitsberechtigte Geflüchtete in einen direkten Dialog mit Unternehmen und Bildungseinrichtungen bringen. Die Messebesucher können sich sowohl über Ausbildungsangebote und Jobchancen informieren, als auch Auskünfte zu Arbeits- und Ausbildungsstrukturen erhalten.
estrel.com, jobboerse-estrel.de

Kongress: 2gather – gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Am 8. und 9. Oktober 2016 findet im Festspielhaus Hellerau in Dresden der Kongress „2gather - gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ statt. Der Straßengezwitscher e.V. bringt an diesen zwei Tagen Experten aus Zivilgesellschaft, Kunst, Journalismus und Politik mit interessierten Bürgern zusammen. Auf dem Kongress sollen Möglichkeiten des Engagements gegen Rechts erörtert und in Workshops vertieft werden. Zudem soll die Veranstaltung zur Vernetzung der verschiedenen Akteure beitragen. Das komplette Programm gibt's hier.

Am Sonntag wird Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlament, eine Rede auf dem Kongress halten. Ein Statement gibt's schon mal vorab:

Tickets gibt's für einen oder für beide Tage. Wer sich besonders für die Podiumsdiskussion am Sonntag interessiert, kann auch ein Halbtagesticket ordern. Der Ticketverkauf basiert auf einem freiwilligen Bezahlmodell – der Mindestbetrag für einen Tag liegt bei 10 Euro, für das Tickets fürs Abschlusspodium bei 5 Euro.
strassengezwitscher.de

Termin: BAfF-Tagung 2016

Zur Feier seines zehnjährigen Bestehens richtet der refugio thüringen e.V. die Jahrestagung der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer BAfF e.V. in Jena aus. „Durch die Wand im Kopf - Tabus in der psychosozialen Arbeit mit Geflüchteten“ lautet der Titel der Jahrestagung, die vom 6. bis zum 8. November 2016 stattfindet. Neben Vorträgen zur aktuellen Flüchtlingspolitik, Neuerungen im Asylrecht oder psychotherapeutischen Methoden in der Arbeit mit Geflüchteten bietet ein Kulturprogramm Theater und Musik.
refugio-thueringen.de (Programm)

UNICEF-Mahnwache „Carry Light for Children“

Im Vorfeld der zwei Gipfeltreffen der Vereinten Nationen zu Flucht und Migration am 19. und 20. September 2016 in New York organisiert das UN-Kinderhilfswerk UNICEF am Sonntag, den 18. September, eine Mahnwache mit Flüchtlingskindern und prominenten Teilnehmern vor dem UN-Hauptquartier. Ziel ist es, die Regierungen daran zu erinnern, den elementaren Rechten der Kinder Priorität einzuräumen. Laut UNICEF-Report „Uprooted“ sind fast 50 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit in Folge von Flucht und Migration entwurzelt (wir berichteten).
unicef.de

BBQ-Party und Kochabend für Einheimische und Geflüchtete

Zu einem gemeinsamen Grillfest lädt die Inititative nice to meet you am Samstag, dem 10. September 2016 auf der Neckarwiese in Mannheim ein. Der gemeinsame Nachmittag mit Einheimischen und Flüchtlingen beginnt um 16 Uhr. Für die musikalische Untermalung wird ein DJ sorgen. Eine weitere Veranstaltung des Vereins, der sich aktiv um die Integration von Geflüchteten in der Rhein-Neckar-Region kümmert, findet am Donnerstag, dem 22. September 2016 statt. Hier wird es einen Koch- und Begegnungsabend geben, der ebenfalls in Mannheim stattfindet und um 19 Uhr beginnen wird.
nicetomeetyoumannheim.com

Projekt: „Interreligiöse Begegnungen“

In der baden-württembergischen Gemeinde Edingen-Neckarhausen stellt der örtliche Kindergarten Kindern unterschiedliche Gotteshäuser vor und setzt so den „Engel der Kulturen“ zusammen. Die Kinder lernen bei dieser Kunstaktion etwas über die eigene, aber auch über andere Religionen. Die Karawane startet am 12. Oktober 2016 um Schlosspark Neckarhausen, macht dann Station an der Moschee, am Rathaus, an der evangelischen und an der katholischen Kirche. Dann geht es zum Melanchthon Kindergarten. Dort kann dann der „Engel der Kulturen“, als Brosche oder Kette, für 10 Euro erworben werden. Das Projekt soll interreligiöse und interkulturelle Begegnungen, Austausch und Zusammenarbeit fördern.
eki-edingen.de

Projekt „Sport und Flüchtlinge“ unterstützt die Integration

Im hessischen Wächtersbach sollen die dort lebenden Flüchtlinge durch die Initiative „Sport und Flüchtlinge“ in die lokalen Sportgruppen und Vereine integriert werden. Hierzu werden durch die Stadt Wächtersbach, dem Hessischen Ministerium des Inneren sowie der Sportjugend Hessen Fördermittel zur Verfügung gestellt, die für gemeinsame Turniere und Trainigstage genutzt werden können. Darüber hinaus fungieren zwei Sportcoaches als Ansprechpartner für die Vereine, die auch Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit mitbringen. Im Rahmen des Förderprogramms wird am 03.10.2016 ein Fußballtunier stattfinden, welches den „Anstoß für die Integration“ geben soll.
osthessen-news.de

HWR Berlin: Gasthörerschaft für Geflüchtete

Im Oktober 2016 startet das neue GasthörerInnen-Programm für Geflüchtete „JUST - Join Us and Study“ an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Das Spektrum der Seminare reicht von Wirtschaftsdeutsch für Anfänger über Marketing und Mathematik bis zu Themen rund um Menschenrechte und interkulturelle Kommunikation.

Die kostenlose Teilnahme an den ausgewählten Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache ist für Geflüchtete, die in Berlin leben, auch dann möglich, wenn sie noch keine Zusage für einen regulären Studienplatz erhalten haben.

Interessierte können sich zudem in den Sprechstunden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zentralen Studienberatung am Campus Schöneberg und am Campus Lichtenberg individuell beraten lassen. Das Programm wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

Am 22. September wird die Studienberatung im Rahmen einer Infoveranstaltung Auskünfte zum Kursangebot und den Anmeldemodalitäten erteilen.
idw-online.de

IoT – das Internet der Dinge für die politische Bildung nutzen

Für Ende November 2016 lädt die Bundeszentrale für politische Bildung zu einem Hackathon in Berlin ein. Thema ist das Internet der Dinge, das bisher vorwiegend für Industrie- oder Smart-Home-Anwendungen relevant scheint. Die BpB möchte bei dem Hackathon der Werkstatt am 26. und 27. November 2016 in Berlin gemeinsam mit Interessierten mögliche Prototypen für IoT-Anwendungen für die politische Bildungsarbeit entwickeln. Man will der Frage nachgehen, wie das Internet der Dinge unsere Gesellschaft verändern wird und wie man sich die Technologie für die politische Bildung Nutzen bringen kann.

Eingeladen sind Programmierer und Software-EntwicklerInnen, KonzepterInnen und Didaktiker, RedakteurInnen und WissenschaftlerInnen, PädagogInnen und Lehrende der schulischen und außerschulischen politischen Bildungsarbeit. Geflüchtete, Asylsuchende und Eingewanderte sind als Teilnehmende ebenfalls herzlich willkommen.
bpb.de >>

TU Dresden: Fachtag zum Deutschunterricht mit Geflüchteten

Heute findet der erste Fachtag „Deutsch von Anfang an für Flüchtlinge fördern“ an der TU Dresden statt. Dabei werden sich über 80 Fachwissenschaftler, professionelle Lehrkräfte sowie ehrenamtliche Sprachvermittler aus ganz Deutschland zur Spezifik des Deutschunterrichts mit Geflüchteten austauschen.

Die Teilnehmer wollen damit zum einen Fachwissen koordinieren, Schnittstellen zwischen Ehrenamt und fundiertem Unterricht in den Fächern Deutsch als Fremdsprache bzw. Deutsch als Zweitsprache professionalisieren, aber auch neue Forschungsfragen aufdecken.
tu-dresden.de

TU Berlin: Sommeruniversität mit Debatten über Flucht und Migration

TUB-Hauptgebaeude_300x200pxDie diesjährige Sommeruniversität des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) der TU Berlin widmet sich dem Thema „Debatten über Flucht und Migration“. Die Anmeldung ist noch bis zum 2. September möglich.In Vorträgen und Workshops sollen Fragen nach nationaler Zugehörigkeit, juristischer Handhabe und politischer Praxis diskutiert werden. Zudem wird Grimme-Preisträger Jakob Preuss seinen Dokumentarfilm „... und das Streben nach Glück. (Als Paul über das Meer kam)“ vorstellen.
pressestelle.tu-berlin.de, tu-berlin.de (Programm)

Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Am 27. und 28. August 2016 öffnet die Bundesregierung wieder ihre Pforten. Zum Tag der offenen Tür präsentiert sich auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an drei Standorten in Berlin – Aktionsflächen und Infostände finden sich im Bundesministerium des Innern (BMI), im Bundeskanzleramt und im Bundespresseamt. Das BAMF gibt dort Einblicke in seine Arbeit, aktuelle Projekte und beantwortet Fragen zu den Themen Flucht, Migration und Integration. Am Samstag gibt es außerdem zwei Vorträge.
bamf.de

Landesmusikakademie NRW: Integration durch Musik

Die kostenlose Kursreihe „Verstehen durch Musik“, die vom 31. August bis zum 5. Oktober 2016 an der Landesmusikakademie NRW in Heek-Nienborg stattfindet, soll vermitteln, wie Musik als universelle Sprache einen Beitrag zur gesellschaftlichen Partizipation von Geflüchteten leisten und damit Sprachbarrieren ein Stück weit überwinden kann.

In der Kursreihe werden abwechselnd jeden Mittwoch von 17:00 bis 20:00 Uhr zwei Schwerpunkte geboten: „Singen“ und „Elementares Musizieren“. Es besteht die Möglichkeit, an beiden Kursschwerpunkten teilzunehmen oder auch nur an einem.

Musikalische Voraussetzungen werden nicht erwartet und Kurzentschlossene können sogar noch am ersten Abend unangemeldet dazukommen. Regulär bittet die Landesmusikakademie aber um Anmeldung auf ihrer Website.
borkenerzeitung.de, lmr-nrw.de

Münster: Sommerfest für Geflüchtete

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster lädt Geflüchtete, Migranten und alle Interessierten am Samstag, dem 27.8. von 15 bis 21 Uhr zum interkulturellen Sommerfest ein. Neben diversen Sonderveranstaltungen zum Kennenlernen des Museums stellen Geflüchtete ihre Heimatländer kulturell vor.

Das Vermittlungsteam des LWL-Museums bietet an diesem Tag Besichtigungen auf Deutsch, Englisch, Arabisch, Urdu, Farsi und Kurdisch an. Zusätzlich veranstaltet das Museum diverse Workshops rund um die Exponate des Hauses. Auf extra eingerichteten Vorlese-Inseln können Kindern Bücher in verschiedenen Sprachen vorgelesen werden. Auch die Geflüchteten selbst tragen zum Programm bei und präsentieren neben einer Einführung in Hennamalerei auch Grundkenntnisse in persischer Kalligrafie, die vor Ort selbst umgesetzt werden können. Für die kulinarische Versorgung stehen diverse Angebote aus den Heimatländern der Geflüchteten zur Auswahl.

Der Dokumentarfilm „Weltklasse Kreisklasse. Eine Saison bei Genclikspor Recklinghausen" liefert um 17.15 Uhr Einblicke in den Trainingsalltag eines türkisch geprägten Fußballvereins. Abgerundet wird das Sommerfest durch ein Konzert der Refugee-Band "Révolution R." um 19 Uhr.

Der Eintritt in die Sammlung ist ab 15 Uhr kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
lwl.org

Ausstellung: FLUCHT.PUNKT.MENSCH

Im Rahmen der dezentralen Wanderausstellung FLUCHT.PUNKT.MENSCH unter der Schirmherrschaft von Regensburgs Oberbürgermeister Joachim Wolbergs werden Bilder von 24 Menschen gezeigt, die vor Krieg, Terror, Hunger und Armut in die bayrische Stadt geflohen sind. Porträtiert hat sie Fotograf Patrick Reinig, ihre Geschichten hat Autorin Christine Rüth niedergschrieben.

Anschauen kann man sich das Ganze entweder im Online-Katalog zur Ausstellung oder an verschiedenen Orten in Regensburg, aktuell sind Bilder u.a. im Universitätsklinikum der Stadt sowie Audimax-Foyer im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität zu sehen.
fluchtpunktmensch.de

Menschen mit Hintergrund 2016

Mit dem Preis für „Menschen mit Hintergrund“ ehrt die Universität Regensburg seit 2014 Menschen mit „Migrationshintergrund […], die lebendige, transnationale Brücken zwischen Deutschland und ihren jeweiligen Herkunftsländern, aber auch weit darüber hinaus schlagen“. Noch bis zum 18. September können Kandidaten vorgeschlagen werden. Eine unabhängige Jury aus Vertretern der Universität Regensburg, einem Vertreter der Sponsoren, Spezialisten und Wissenschaftlern wird dann den Haupt- und einen Förderpreisträger auswählen. Die Verleihung des Haupt- (15.000 Euro) und Förderpreises (5.000 Euro) findet im 12. Dezember 2016 an der Universität Regensburg statt.
uni-regensburg.de, bamf.de

HS Bremen: Weiterbildung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

Ab dem 9. September wird an der Hochschule Bremen das Weiterbildungsmodul „Orientierung zur Begleitung geflüchteter Menschen“ angeboten. An fünf Nachmittagen mit jeweils sechs Unterrichtsstunden werden Themen wie Interkulturelle Kompetenz, Asyl- und Aufenthaltsrecht, Konfliktmanagement, Nähe / Distanz und sozialrechtliche Leistungen und Rechtsschutz behandelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten auch einen Überblick über Angebote und Leistungen für Geflüchtete in der Stadt Bremen.

Angesprochen sind Menschen, die sich in die Thematik einarbeiten wollen, die beruflich am Rande mit geflüchteten Menschen zu tun haben und Menschen die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und handlungssicherer werden möchten.
hs-bremen.de

Willkommensfest 2016 auf dem Tempelhofer Feld

Willkommensfest-2016_150x150pxGemeinsam feiern, essen, entspannen, spielen, diskutieren und musizieren – am Samstag, den 3. September 2016 findet auf dem Tempelhofer Feld in Berlin von 12 bis 18 Uhr das Willkommensfest 2016 statt.

Wie schon im vergangenen Jahr hat sich die Neuköllner Initiative „Schön, dass ihr da seid!“ erneut zusammengefunden, um mit dem Verein SONED aus Friedrichshain ein großes und buntes Festival zu organisieren. Auch ein Picknick soll es wieder geben, zu dem alle eingeladen sind, Speisen mitzubringen und so für ein buntes und reichhaltiges Buffet zu sorgen. Begleitet wird das Ganze von einem Bühnenprogramm, Vorträgen Diskussionen, Workshops, Sportangeboten, Spielen und Musik.

Das Team braucht übrigens noch Unterstützung! Gesucht werden Dolmetscher, Helfer beim Auf-und Abbau sowie bei der Verteilung von Flyern, Fahrer und Menschen, die als Ordner auf dem Tempelhofer Feld helfen.
schoen-dass-ihr-da-seid.de, facebook.com

Pferdetherapie für Flüchtlingskinder

Im baden-württembergischen Nürtingen wird es ab Herbst eine pferdegestützte Therapie für traumatisierte Flüchtlingskinder geben. Entwickelt wird dieses Projekt von der ortsansässigen Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) und dem Psychosozialen Netzwerk der Stadt. Den Kindern soll so geholfen werden die schrecklichen Bilder, die sie auf ihrer Flucht erlebt haben, zu verarbeiten. Bei der Therapie lernen die Mädchen und Jungen dann spielerisch das Verhalten und die Pflege der Tiere kennen und können durch den Kontakt zum Pferd ihr verloren gegangenes Vertrauen wiederaufbauen. Die Auftaktveranstaltung für Kinder, Eltern und Sponsoren wird am 9. Oktober 2016 im nahegelegenden Hippotherapiezentrum in Ostfildern-Scharnhausen stattfinden.
www.gea.de

Hamburg: Weiterbildung für geflüchtete Ingenieure geht in die zweite Runde

Mit der Weiterbildung „integral“ bietet die Technische Universität Hamburg (TUHH) wie berichtet ein in Deutschland einzigartiges Programm für geflüchtete Ingenieurinnen und Ingenieure und setzt dieses nun nach einem erfolgreichen Start fort.

Ziel ist es, Geflüchteten den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern. Das Weiterbildungsprogramm startet am 4. Oktober 2016. Eine Infoveranstaltung für Interessenten findet am 9. August 2016 um 18 Uhr an der TUHH statt.

Das Programm besteht aus den Schwerpunkten fachliche und sprachliche Weiterbildung sowie einer Einführung in den Arbeitsmarkt. In der Weiterbildung werden die fachlichen Kenntnisse mit den Anforderungen möglicher Arbeitgeber verglichen und ein individueller Lehrplan entworfen. In Sprachkursen wird die deutsche Ingenieurssprache vermittelt und gefestigt. Durch Jobmessen, Exkurse, Bewerbungstrainings und Praktika wird ein enger Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern geschaffen. Das Programm dauert bis zu drei Semester und wird mit einem Zertifikat abgeschlossen.

Teilnahmebedingungen sind ein abgeschlossenes Ingenieursstudium (Bachelor oder Master), gute Deutschkenntnisse (Niveau B1/B2) und eine Aufenthaltserlaubnis. Die Weiterbildung ist kostenfrei. Gesucht werden noch Firmen, die Interesse am Programm haben und im Rahmen dessen Praktika oder Projekte durchführen möchten.
tuhh.de

Oper mit Geflüchteten

Gemeinsam mit dem Zuflucht Kultur e. V. produzierten die Ludwigsburger Schlossfestspiele Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Idomeneo“. In der Oper geht es um das Leben nach dem Krieg und das Überleben. Ein internationales Ensemble aus Asylsuchenden wirkte an der Produktion mit. Nach den Aufführungen bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen Anfang Juli soll es weitere Termine geben – am 31.10.2016 um 19:30 Uhr in der Stadthalle Biberach sowie am 3. und 4.11.2016 im Rahmen der EUROPA-KULTURTAGE der EZB im Kurtheater Bad Homburg. Aufführungen im Cuvilliés-Theater München und im Radialsystem Berlin sind in Planung.
zufluchtkultur.de, reportage1.stzn.de (Multimediareportage)

#NichtEgal – Mit Kreativität gegen den Hass im Netz

Mit dem Video-Wettbewerb „#NichtEgal ‒ Die 360°-YouTube-Challenge“ will YouTube zusammen mit seiner Community für mehr Offenheit und Toleranz werben. YouTube-Nutzer sind dazu aufgerufen, Videos gegen Online-Hass zu konzipieren. Zur Teilnahme braucht es einen YouTube-Kanal sowie eine Idee für einen Clip, erklärt in maximal 300 Wörtern, und einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Außerdem muss man mindestens 18 Jahre alt sein, um teilzunehmen. Einsendeschluss für die Konzepte ist der 28. August 2016. Die besten drei Ideen sollen dann als Teil unserer groß angelegten Initiative umgesetzt werden.
youtubecreatorde.blogspot.de, nichtegal.withyoutube.com

Förderpreis „Helfende Hand“ – Bewerbungsschluss rückt näher

Mit dem Förderpreis „Helfende Hand“ des Bundesinnenministeriums werden Ideen und Konzepte, die das Interesse der Menschen für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz wecken, sowie Unternehmen, Einrichtungen und Personen ausgezeichnet, die den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitarbeiter vorbildlich begleiten und fördern. In diesem Jahr vergibt die Jury außerdem den Sonderpreis „Integration von Flüchtlingen in die (Hilfs-)Organisationen des Bevölkerungsschutzes“. Bewerbungen können noch bis zum 31. Juli 2016 eingereicht werden. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière wird den Preis dann am 28. November 2016 in Berlin verleihen.
helfende-hand-foerderpreis.de

Kunstausstellung „daHEIM“ im Museum Europäischer Kulturen in Berlin

In Berlin Dahlem im Museum Europäischer Kulturen und in einem Spandauer Wohnheim für Asylsuchende wurde das Ausstellungsprojekt „daHEIM: Einsichten in flüchtige Leben“ realisiert. Dafür haben die Künstlerin Barbara Caveng und die Initiative KUNSTASYL mit Geflüchteten und BewohnerInnen des Wohnheims für Asylsuchende, Staakener Straße in Berlin-Spandau, zusammengearbeitet. Die Ausstellung „soll mit Mitteln der Kunst und Methoden der Kulturanthropologie in einem experimentellen, werkstattartigen Prozess Erfahrungen, Wünsche, Lebensperspektiven und Wohnwelten von Menschen, die fliehen mussten, aufzeigen.“

Die Kulturredakteurin der TAZ, Katrin Bettina Müller, hat dazu ein einfühlsames, kleines Portrait der teilnehmenden Menschen aufgeschrieben, die ihre Erfahrungen der Flucht in Form von Wandbildern eingebracht haben. Eine Leseempfehlung.

Ausstellungsinfos:
22. Juli 2016 bis 02. Juli 2017
Museum Europäischer Kulturen

smb.museum >> (Ausstellungsinfos), taz.de >> (Portrait)

Filmuni Babelsberg: Kostenlose Workshops für geflüchtete Filmschaffende

Die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf will Geflüchteten, die in ihren Herkunftsländern in der Film- und Medienbranche gearbeitet haben, in Deutschland den Wiedereinstieg in den Beruf erleichtern. Vom 8. bis 12. August bietet die Uni deshalb zusammen mit dem Career College der Berliner Universität der Künste (UdK) eine „Refugee Class goes Filmuniversität“ an.

Gemeinsam mit Akteuren aus der Film- und Fernsehbranche geben Dozentinnen und Dozenten der Filmuniversität kostenlose Workshops und Seminare für geflüchtete Film- und Medienschaffende. Im Fokus stehen Themen wie Filmstudium, Film- und Fernsehproduktion, Freiberuflichkeit sowie Festivalarbeit in Deutschland. Dazu geben etablierte Partner wie die Deutsche Welle und die UFA im Rahmen von Exkursionen praktische Einblicke in die Medienarbeit.

Ziel der Workshops ist eine bestmögliche Unterstützung für professionelle Akteure mit Fluchthintergrund und darüber hinaus eine Vernetzung in die Film- und Medienwelt in Berlin und Brandenburg. Anmeldungen sind bis zum 3. August möglich.
maz-online.de, kulturradio.de, filmuniversitaet.de

Ausstellung: „Freedom From Fear“

Noch bis Sonntag, den 17. Juli 2016 zeigt The Archivist, eine Galerie in East London, Portraits Geflüchteter, u.a. aus der DR Kongo, Syrien und dem Iran. Sie erzählen die Geschichten von Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und jetzt im Vereinigten Königreich in Freiheit leben. Mit dieser Ausstellung wollen die britische Fotografin Caroline Irby und die Journalistin Veronique Mistiaen herausstellen, welchen positiven Einfluss Geflüchtete auf die Gesellschaft haben.
theproudarchivist.co.uk, reuters.com

Kiel: Weitere Paten für geflüchtete Menschen gesucht

Nach der ersten Informationsveranstaltung im Mai haben sich viele Kielerinnen und Kieler entschlossen, eine „Ankommenspatenschaft“ zu übernehmen. Die Nachfrage unter den Geflüchteten ist weiterhin groß. Daher möchte das nettekieler Ehrenamtsbüro am 14. Juli erneut über das Projekt informieren.

Mit dem Projekt „Ankommenspatenschaften“ bietet das nettekieler Ehrenamtsbüro, gemeinsam mit den Ehrenamtskoordinatoren und den Willkommensinitiativen der Kieler Gemeinschaftsunterkünfte sowie den Flüchtlingskoordinatoren der Stadt Kiel, Interessierten eine weitere Möglichkeit, sich einzubringen.

Zu einer Ankommenspatenschaft gehören mindestens drei Treffen à drei Stunden mit einer geflüchteten Einzelperson oder Familie. Gemeinsam erkunden sie die Stadt, lernen öffentliche Einrichtungen und andere wichtige Orte oder auch die direkte Nachbarschaft kennen. Freizeit- oder Sportangebote sind ebenfalls mögliche Aktivitäten. Die Patenschaften bieten damit eine Möglichkeit, Geflüchtete zu unterstützen, ohne eine langfristige Verpflichtung einzugehen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an jene, die sich erstmals in der Flüchtlingshilfe engagieren und zunächst eine überschaubare Aufgabe übernehmen wollen. Freiwillige, die sich bereits in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit engagieren, sind ebenso willkommen.

Interessierte können sich beim nettekieler Ehrenamtsbüro anmelden, entweder telefonisch unter 0431 / 901 55 02, per E-Mail an ehrenamtsbüro@nette-kieler.de oder direkt bei der Infoveranstaltung am 14. Juli.
nette-kieler.de

München vereint die Nationen beim Fußball

Bernhard Slawinski, Vorsitzender des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) im Kreis München, veranstaltet zusammen mit dem ehemaligen Fußballprofi und ehrenamtlichen DFB-Integrationsbotschafter Jimmy Hartwig am kommenden Sonntag den 1. Münchner Nationen Cup, ein länderübergreifendes Benefiz-Fußballturnier.

Das Besondere daran: Die Freizeitmannschaften setzen sich je zur Hälfte aus gewöhnlichen Vereinsspielern sowie Asylbewerbern zusammen. Am Nachmittag fordert der Sieger des Kleinfeldturniers dann in einem Showmatch den Gewinner einer separaten Prominenten-Runde heraus. Am Turnier nehmen auch die Senioren-Teams des FC Bayern und des TSV 1860 München teil.

Im Anschluss an die Siegerehrung wird dem Projekt „Youth Connect“ des Münchner Wilhelmsgymnasiums zur Förderung der Integration von Flüchtlingen der Spendenerlös des Turniers überreicht. Der Kerngedanke des Projektes „Bayerische Schüler bringen jungen Geflüchteten ihre Heimat näher“ soll um die Idee des gemeinsamen Fußball-Spielens erweitert werden. Dazu ist ein Fußballplatz geplant, der mit Spenden finanziert werden muss.
bfv.de, münchnernationencup.de

2016-07-07-Jimmy-Hartwig_Bernhard-Slawinski

„Die Helferkreise sind untereinander noch schlecht vernetzt. Jeder macht Gutes, will noch mehr Gutes tun - und braucht dafür wahnsinnig viel Kraft. Mit einem intakten Netzwerk kann man voneinander profitieren.“
Bernhard Slawinski, BFV-Vorsitz Kreis München

Im folgenden Interview erzählen die Initiatoren Bernhard Slawinski und Jimmy Hartwig, worauf sich die Fußballfans und Teilnehmer des 1. Münchner Nationen Cups freuen dürfen.
bfv.de

Köln: Ferienschule für geflüchtete Jugendliche

Vom 11. bis zum 22. Juli findet an der Adolph-Kolping-Hauptschule in Köln-Kalk die Ferienschule „Wir sind Köln“ für geflüchtete Jugendliche statt. Neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler erhalten von Lehramtsstudierenden eine intensive Förderung in der deutschen Sprache und können ihre Freizeit für eine Vorbereitung auf das neue Schuljahr nutzen.

Neben der sprachlichen Förderung gibt die Ferienschule den Jugendlichen die Gelegenheit, ihre unmittelbare Umgebung und die Stadt zu entdecken und als einen identitätsstiftenden Lebensmittelpunkt kennen zu lernen.

Höhepunkt und Abschluss bildet eine Theaterperformance in der Sporthalle der Adolph-Kolping-Schule, zu der Freunde, Familien und alle Interessierten herzlich eingeladen sind: Mit Hilfe von neu gelernten sprachlichen Mitteln bringen die Jugendlichen gemeinsam mit den Lehramtsstudierenden ihre Erfahrungen in und mit der Stadt Köln auf die Bühne.
uni-koeln.de

Veranstaltung: REFUGEEUM – Erste Hilfe für die Seele

In einem gemeinsamen Projekt zwischen dem Institut für Psychologie der Universität Hamburg und der Arbeitsgruppe Psychosoziale Migrationsforschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wurde im Wintersemester 2015/16 ein Seminar zum Thema "Counseling and Psychological Support for Refugees" durchgeführt. Zahlreiche Studierende und Professionelle haben dabei ein Online-Selbsthilfeinstrument für psychisch belastete Geflüchtete entwickelt. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am 07. Juli ab 18:00 Uhr in der Mollerstrasse 10 in Hamburg berichten die Macher über das Tool.
uni-hamburg.de

Discover Football: Fußball vereint Frauen aus aller Welt

Die Initiative „Discover Football“ will in diesem Sommer wieder Frauen aus aller Welt in Berlin bei Turnieren und Workshops zusammenbringen und dabei erstmals auch geflüchtete Frauen einbeziehen.

Für die Spiele unter dem Motto „Home Game“ vom 28. August bis 4. September haben sich bereits Frauenfußball-Teams aus Kenia, dem Iran, Afghanistan, Frankreich, Italien, Libyen, Saudi-Arabien, der Türkei und dem Sudan angekündigt.

Für den Aktionstag „Discover Football! A Day for Girls and Women“ am 31. August suchen die Veranstalterinnen weitere Teilnehmerinnen: nach Berlin geflüchtete Mädchen und Frauen, die Lust auf einen Sport-Austausch mit Fußballerinnen aus Deutschland und anderen Ländern haben.
berlin.de, discoverfootball.de

Wanderausstellung „anders? – cool!“ zeigt Lebensgeschichten von geflüchteten Jugendlichen

Die Ausstellung "anders? - cool!", welche vom 04.07. bis 15.07.2016 im rheinland-pfälzischen Dahn im Schulzentrum zu sehen ist, befasst sich mit den Integrationsgeschichten von vier Jugendlichen. Auf Bildttafeln und in Texten werden die Sorgen, Freuden und Hoffnungen der Jugendlichen widergespiegelt. So wird bspw. die 17-jährige Omeira aus Afghanistan porträtiert, für die es zu gefährlich war, in ihrer Heimat zur Schule zu gehen und die nun in Deutschland eine Ausbildung zur Bürokauffrau absolviert. Darüber hinaus können Besucher spielerisch, z.B. mit Quizfragen, und mithilfe interaktiver Medien viel über ihre eigene Heimat und ausländische Kulturen erfahren. Organisiert wird die Wanderausstellung vom Jugendmigrationsdienst, der so für mehr Respekt und Toleranz werben möchte. Alle Infos, Orte und Termine zur Wanderausstellung sind auf der Website zu finden.
anderscool.de

Neuss: Einladung für Flüchtlingshelfer

Der Fachdienst für Integration und Migration der Caritas Sozialdienste lädt in der Flüchtlingshilfe Engagierte zu einem ersten Helfercafé für Ehrenamtler am Donnerstag der kommenden Woche (30.6.) ins Caritashaus International in Neuss ein.

Dorota Hegerath, Koordinatorin der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe im Rhein-Kreis Neuss, will Helfern bei dieser Veranstaltung eine Gelegenheit bieten, sich mit Gleichgesinnten aus dem gesamten Kreis auszutauschen und Impulse für die ehrenamtliche Arbeit zu erhalten.
rp-online.de

WelcomeCamp in Berlin

Wie kann man Geflüchteten helfen und wo? Für die Beantwortung dieser und vieler weiterer Fragen findet am 9. Juli 2016 das „WelcomeCamp“ im FMP1 am Franz-Mehring-Platz 1 statt. BerlinerInnen, die im Berufsalltag als Webdesigner, Social Media Manager oder Berater unterwegs sind, organisieren das Barcamp. Sie wollen UnterstützerInnen, karitativen Institutionen und FlüchtlingshelferInnen ein Plattform für den Austausch zur Verfügung stellen.

Die Veranstaltung ist kostenlos, um vorherige Anmeldung wird jedoch gebeten. Mitmachen kann jeder. Alle Infos und die Onlineanmeldung findet man hier refugeeswelcome.berlin >>

Mehr Infos zum Camp gibt es auch in einem ausführlichen Artikel auf tagesspiegel.de >>

 

In eigener Sache: Für HelferZentrale.org wird Jens Stoewhase vor Ort sein und freut sich über direkte Kontaktaufnahme.

Ausstellung: Kinder im Exil

Vom 16. Juni bis 20. Juli 2016 zeigt die Akademie der Künste in Berlin (Pariser Platz 4, 10117 Berlin) „Kinder im Exil“, eine Ausstellung, die Erlebnisse der Kinder geflüchteter Menschen früher und heute dokumentiert.

Neben einem historischen Teil, der vor allem Exponate insbesondere aus Nachlässen von Künstlern umfasst, die mit ihren Kindern zwischen 1933 und 1945 ins Exil gehen mussten, werden im aktuellen Teil der Ausstellung Projekte von Künstlern und Kindern vorgestellt, die seit September 2015 in der Akademie und im Akademie-Archiv stattgefunden haben.

Berliner Schüler, auch aus Willkommensklassen, haben sich dort mit Nachlässen und Dokumenten von u.a. Ellen Auerbach, Alfred Döblin, Heinrich Mann oder Bruno Taut beschäftigt. Entstanden sind u.a. Filme, Modelle, Zeichnungen, Musikstücke und Theaterspiele, die Migration auch heute als Herausforderung und Bereicherung zeigen.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.
adk.de

18. und 19. Juni: Menschenketten gegen Rassismus

Unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus" rufen rund 40 Organisationen für das kommende Wochenende zu Menschenketten gegen Fremdenfeindlichkeit in fünf deutschen Großstädten auf, konkret in Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München.

Auch zahlreiche Prominente werben für die Teilnahme, darunter der Fußballer Gerald Asamoah, die Schauspieler Benno Fürmann und Michaela May, Kabarettist Urban Priol, Musiker Michael „Breiti“ Breitkopf von den Toten Hosen sowie die Journalistin Kübra Gümüşay.

Wie immer gilt: Je mehr Teilnehmer, desto besser! Nähere Infos zu den Treffpunkten und Routen gibt´s drüben auf der Kampagnenseite:
hand-in-hand-gegen-rassismus.de

Projekt „Join“ bringt Stadtteil- und Flüchtlingsfamilien zusammen.

In Münster hat die evangelische Familienbildungsstätte ein Projekt geschaffen, bei dem Familien auf Familien treffen. Eltern und Kinder, die schon länger hier leben, treffen auf Eltern und Kinder aus Krisengebieten. Bei gemeinsamen Spielen sowie beim Kochen und Essen können die Familien, unabhängig von Sprache und Kultur, zueinander finden und ein nachbarschaftliches Verhältnis aufbauen. Um die gemeinsamen Nachmittage vorzubereiten, werden ehrenamtliche Helfer gesucht. Wer das Projekt „Join“ unterstützen möchte, kann am 17. Juni von 15 bis 21.30 Uhr und am 18. Juni von 9 bis 15 Uhr zu einem Vorbereitungsseminar kommen. Dafür wird um Anmeldung bei der Projektoordinatorin Heike Vogl ( Tel: 0157 / 50 13 41 27, E-Mail: heike-vogl@praepaed.de) gebeten.
www.wn.de

Dialogveranstaltung in Düsseldorf

Am 17. Juni findet in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf die Dialogveranstaltung „Flucht, Migration, Integration – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Forschung“ statt. Den Rahmen für zwei Diskussionrunden, zum einen mit den vortragenden Wissenschaftlern und danach mit Praxisvertretern von Migrantenorganisationen, bilden vier Impulsvorträge aus Instituten der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft. Die Teilnahme an der Veranstlatung ist kostenlos, eine Anmeldung ist telefonisch, per E-Mail oder Fax möglich.
idw-online.de

Ausstellung: Refugee Camera

Fotograf Kevin Mc Elvaney hat Einwegkameras an Flüchtende verteilt und sie gebeten, ihren Weg zu dokumentieren. Die dabei entstandenen Bilder und Videos kann man sich nun im Rahmen der Ausstellung „Refugee Camera“ anschauen. Los geht's heute mit Vernissage und Konzert in den Spreewerkstätten (Molkenmarkt 2, 10179 Berlin). Die Ausstellung ist dann am Samstag und Sonntag (11. und 12.06.2016) jeweils von 12 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei. Anschließend macht die Ausstellung in Hannover (15. bis 19. Juni 2016) und Edinburgh (01. bis 21. Juli 2016) Station.


kevin-mcelvaney.com

Aktion: Bücher, nicht Boote

Aktion_Auoren-helfen_Mit der Aktion „Bücher, nicht Boote“ unterstützt die Initiative Autoren helfen die Arbeit des Flüchtlingspaten Syrien e.V. Im Rahmen dessen findet am Montag, den 13. Juni 2016, in den Räumen des Flüchtlingspaten Syrien e.V. (Paulstraße 19, Berlin-Moabit) eine Benefizlesung statt. Los geht's um 16 Uhr mit einer einstündigen Lesung für Kinder, um 19:30 Uhr beginnt die Abendlesung.
Außerdem gibt es für alle neuen Patenschaften ab zehn Euro, die am Aktionstag (Dienstag, den 14. Juni) per Lastschrift auf www.fluechtlingspaten-syrien.de abgeschlossen werden, eine „Bücher-Flatrate“ – solange die Patenschaft läuft, bis zu einem ganzen Jahr lang: Monatlich kommt dann ein signiertes Buch frei Haus! Die Flatrate gibt's mit Lesestoff für Erwachsene, aber natürlich auch für Kinder und Jugendliche.
fluechtlingspaten-syrien.de

Berlin: „Gesucht: Engagierte Menschen!“

Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt am 15. Juni ab 17 Uhr zu einer Diskussionsveranstaltung in Berlin ein. Der Titel: "Gesucht: Engagierte Menschen!" Die Veranstaltung beleuchtet insbesondere das Engagement junger Menschen und sucht nach Faktoren, die langfristige ehrenamtliche Tätigkeiten begünstigen. Die deutschlandweite Hilfe für Geflüchtete ist ein Aspekt der Runde.
fes.de (Infos und Anmeldung)

Offenbach: Workshop für Leitfaden zur Flüchtlingshilfe

Die Stabsstelle „Offenbach hilft“ lädt Engagierte aus der Flüchtlingshilfe ein, in einem zweiteiligen Workshop zur Erstellung eines Leitfadens beizutragen. Die Erfahrungen der letzten Monate sollen Hilfestellung für andere Ehrenamtliche und Interessierte sein. Mögliche Fragen sind: Was lief gut? Wo waren Schwierigkeiten? Wo wäre Hilfe nötig gewesen? Wie haben es die Ehrenamtlichen gemacht? Wie haben sie sich verständlich gemacht? Was hätten sich die Freiwilligen gewünscht und von wem?

Die zweiteilige Veranstaltung findet am 10. Juni und am 1. Juli, jeweils von 17 bis 19 Uhr im Freiwilligenzentrum in der Domstraße 81 statt. Anmeldungen sind unter offenbach-hilft@fzof.de oder 069 - 82 36 70 39 möglich. Workshop-Leiterin ist Katja Werner.
offenbach.de

Eschborn: Paten für Flüchtlinge gesucht!

Der Arbeitskreis für Flüchtlinge im hessischen Eschborn sucht zur Zeit ehrenamtliche Helfer, die eine Patenschaft für Geflüchtete übernehmen möchten. Momentan leben 200 Flüchtlinge in der Stadt und 150 weitere Asylbewerber werden folgen. Wie eine Patenschaft funktioniert, zeigt die 73-jährige Ute Grote, die bereits drei Familien betreut. Dabei unterstützt sie die Geflüchteten bei alltäglichen Herausforderungen wie dem Gang zur Arbeitsagentur. Aber auch der gemeinsame Besuch von Veranstaltungen zählt zu den Aktivitäten der Eschbornerin. Ziel des Arbeitskreises ist es, dass sich die Paten in einem nachbarschaftlichen Verhältnis um die Flüchtlinge kümmern. Wer sich engagieren möchte, kann sich an die Stadtverwaltung unter fluechtlinge@eschborn.de wenden oder am nächsten Treffen, welches am 30. Juni um 18.30 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses stattfindet, teilnehmen.
www.fr-online.de, www.eschborn.de

Interreligiöses Projekt zur Flüchtlingshilfe

„Weißt du, wer ich bin?“ lautet der Titel eines neu aufgelegten Projektes, das die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden, dem Zentralrat der Muslime in Deutschland, der Türkisch-Islamischen Union (DITIB), dem Verband der Islamischen Kulturzentren und dem Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland initiiert hat.

Mit dem Projekt werden muslimische, christliche und jüdische Gemeinden und Einrichtungen ermutigt, im Bereich der Flüchtlingshilfe und des Dialogs mit Flüchtlingen zusammenzuarbeiten und Einzelprojekte zur Flüchtlingshilfe und –integration durchzuführen. Mit Geldern des Bundesinnenministeriums sollen mit jeweils bis zu 15.000 Euro Projekte unterstützt werden, die interreligiös in der Flüchtlingsarbeit zusammenarbeiten.

„Weißt du, wer ich bin?“ startet mit einer Auftaktveranstaltung am kommenden Dienstag (31. Mai) um 19.30 Uhr in der Katholischen Akademie Berlin. Ab diesem Tag sind auch Bewerbungen für die Fördermittel möglich.
dbk.de, weisstduwerichbin.de

Konzertreihe „Oper ohne Grenzen“

Im Rahmen der Konzertreihe „Oper ohne Grenzen“ laden die drei Berliner Opernhäuser am 29. Mai 2016 um 11 Uhr gemeinsam zu einem Sonderkonzert in die Deutsche Oper Berlin ein. Eröffnet wird die Veranstaltung am Sonntag von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller und Opernstar Rolando Villazón. Zu hören gibt es u.a. Stücke aus Mozarts „Zauberflöte“, Verdis „Rigoletto“ und Beethovens „Fidelio“. Eine Karte kostet 10 Euro; die Einnahmen aus dieser Veranstaltung kommen der Willkommensinitiative für Geflüchtete, „Start with a Friend e.V.“, zu Gute.
deutscheoperberlin.de

Praxisforum: Schule im Einwanderungsland Deutschland gestalten

Von den Schulen wird in den nächsten Jahren in hohem Maße abhängen, ob die nach Deutschland geflüchteten Kinder und Jugendlichen ihren Platz in der Gesellschaft finden. Davon sind die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Bildung und Gesellschaft überzeugt. Mit einem Praxisforum am 6. Juni an der Ruhr-Universität Bochum wollen sie ihre Aufmerksamkeit ganz denjenigen Personen widmen, die an Schulen oder im schulischen Umfeld tätig sind.

Nach einem Impulsvortrag von Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, wird in parallel laufenden Workshops diskutiert, wie Personen aus der Praxis agieren sollten und unter welchen Voraussetzungen eine Integration der zugezogenen Kinder und Jugendlichen gelingt. Erfahrene Referenten geben den thematischen Rahmen der Workshops vor, jeder Teilnehmende wird jedoch auch als Experte seiner individuellen Erfahrungen betrachtet und ist eingeladen, selbst Praxisrelevantes beizutragen.

Das Praxisforum „Schule im Einwanderungsland Deutschland gestalten“ richtet sich an Lehrkräfte, Schulleitungen, Lehramtsstudierende, engagierte Personen aus dem schulischen Umfeld und der Zivilgesellschaft sowie Schüler. Interessierte können sich unter Angabe ihres Namens, ihrer Tätigkeit bzw. Funktion sowie Institution bis zum 25. Mai mit einer E-Mail an studienkolleg@sdw.org für das Praxisforum anmelden.
sdw.org (Programm als PDF)

Tagung „Zufluchtsort Berlin“ am 7. Juni 2016

Am 7. Juni 2016 findet in Berlin eine Tagung mit dem Titel "Zufluchtsort Berlin - Anforderungen an die Rechtsextremismusprävention, Demokratieförderung und politische Bildung" statt. Die Veranstaltung geht der Frage nach, welche Bedeutung die Ankunft von zahlreichen Geflüchteten für das Handlungsfeld der Rechtsextremismusprävention, Demokratieförderung und politischen Bildung hat. Im ersten Teil der Konferenz soll eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Bedarfe in der politischen Bildungs- und Präventionsarbeit stattfinden. Der zweite Teil wird durch wissenschaftliche Beiträge zur gegenwärtigen Entwicklung der Berliner Stadtgesellschaft eingeleitet. In Runden Tischen und Workshops können sich die Teilnehmer aktiv beteiligen. "Zufluchtsort Berlin" richtet sich an Leitungen von Träger der Demokratieförderungs-, Bildungs- und Präventionsarbeit, an Selbstorganisationen von Geflüchteten und an Akteure aus dem Feld der politischen Bildung. Anmelden kann man sich kostenfrei bis zum 30. Mai 2016.
berlin.de (weitere Infos und Anmeldung)

WelcomeCamp in Berlin

Am 9. Juli 2016 findet in Berlin (FMP1, Franz-Mehring-Platz 1) das erste WelcomeCamp statt. So soll Flüchtlingshelfern, karitativen Institutionen sowie Kommunikationsprofis und Multiplikatoren eine Plattform geboten werden, sich zu informieren und direkt einzubringen. Auf dieser„Unkonferenz“, wie es auf der Veranstaltungsseite heißt, gibt es „kein festes Programm und keine strikte Unterscheidung zwischen Referenten und Publikum. Alle können, dürfen und sollen sich aktiv mit einer eigenen Session oder im Rahmen einer Session einbringen.“ Die Teilnahme ist kostenlos.
refugeeswelcome.berlin

Österreich: Erste Berufsmesse für Geflüchtete

Am 29. Juni wird im Wiener Museumsquartier unter dem Titel „Chancen:reich" Österreichs erste Jobmesse für geflüchtete Menschen stattfinden. Sie wurde vom Verein Chance Integration in Zusammenarbeit u.a. mit dem Arbeitsmarktservice Wien, der Wirtschaftsagentur Wien und Unternehmen wie Penny, Rewe, Semperit, Simacek, Spar, Ströck, T-Mobile und der Österreichischen Post ins Leben gerufen.

Ziel der Initiative ist es, motivierten und qualifizierten arbeitsberechtigten Geflüchteten eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Mit über 50 Ausstellern soll die Messe geflüchtete Arbeitssuchende und potenzielle Arbeitgeber direkt und unkompliziert zusammenzubringen.

Auch das Thema Unternehmensgründung wird am 29. Juni bei der Berufsmesse diskutiert. Die Wirtschaftsagentur Wien will umfassende Informationen darüber bieten, welche Unterstützung es gibt, wenn Menschen in Wien ein Unternehmen gründen wollen.
derstandard.at, ots.at, chancenreich.org (Website der Messe)

Refugium: Geflüchtete als Gesundheits-Multiplikatoren

Im dem am vergangenen Montag bei einer Infoveranstaltung vorgestellten Programm Refugium der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg werden Frauen und Männer, die als Flüchtlinge nach Deutschland kamen, zu Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für die Gesundheitsvorsorge ausgebildet. Sie sollen so in die Lage versetzt werden, mit kleinen Maßnahmen ihre Gesundheit zu fördern und ihr Wissen an andere weiterzugeben.

Dazu werden Inhalte zu den Bereichen Ernährung, Bewegung, Hygiene, psychische Gesundheit und Gesundheitsversorgung in Deutschland vermittelt – etwa, dass man bei allgemeinen Beschwerden zuerst zum Hausarzt geht und nicht ins nächstgelegene Krankenhaus.

Die Ausbildung erfolgt an vier Schulungsterminen am 2./9./23. und 30. Mai 2016 von 16.00 bis 19.30 Uhr. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten alle ein Zertifikat. Eingeladen wurde für das Programm vor Ort in den Flüchtlingsunterkünften in acht Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Albanisch, Dari/Farsi, Russisch, Türkisch und Bulgarisch). Auch die Schulungsmaterialien wurden in diesen Sprachen entwickelt.
haw-hamburg.de

Workshop zur psychischen Gesundheit von geflüchteten Kindern und Jugendlichen

Im Rahmen des Projektes „Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher in Deutschland - Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse“ der Aktion Psychisch Kranke e. V. (APK) findet in Berlin am 30. Mai ein Workshop mit dem Titel „Psychische Gesundheit von nach Deutschland geflüchteten Kindern und Jugendlichen“ satt. Die Veranstaltung dient dem interdisziplinären Austausch von Fachleuten aus den Bereichen Kinder- und Jugendpsychiatrie, Selbsthilfe, Flüchtlingshilfe, Jugendhilfe, Kassen, Fachverbände etc.
apk-ev.de

Hilden: Benefizkonzert für Integration am 07.05.2016

Ein besonderes Konzert wird am Samstag, dem 07.05.2016 um 18.00 Uhr im nordrhein-westfälischen Hilden stattfinden. Denn hier werden fünf MusikerInnen ausschließlich mit Schlagzeug, Klavier und Fagott verschiedene Stücke aus dem dem 20. und 21. Jahrhundert, wie "TRaInspOrt" oder "Paganini-Variationen", präsentieren. Mit diesem musikalischen Beitrag wollen sie die Integrationsarbeit von Flüchtlingen in Hilden unterstützen und verzichten daher auf ihre Gage. Die Konzertkarten kosten 10 Euro und sind ausschließlich eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse erhältlich.
www.hilden.de

Benefiz-Festival in der Waldbühne Berlin

pxp_plakat_200x295Am Sonntag, den 5. Juni steigt in der Berliner Waldbühne das „Peace x Peace Festival“. Dabei stehen ab 17 Uhr u.a. Künstler wie die Beasteaks, Seeed, Aloe Blacc, Max Herre, Cro und Namika auf der Bühne, um unter dem Motto „Your Voice For Children“ Spenden für UNICEF zu sammeln. Die Musiker verzichten auf jegliche Gagen. Reinerlös und Spenden aus dem Konzert fließen in die internationale Hilfe von UNICEF in Krisengebieten sowie in Flüchtlingsprojekte in Deutschland. Tickets gibt's für 35 Euro z.B. bei Eventim und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
pxpfestival.com

„Konzert der Religionen“ – zu Pfingsten in der Wismarer Georgen-Kirche

Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin will gemeinsam mit der Nordkirche zu Pfingsten ein „Konzert der Religionen“ in der Wismarer Georgen-Kirche veranstalten. So wolle man ein Zeichen für Solidarität und Toleranz setzen. Insgesamt sollen 650 Karten verkauft werden, der Erlös geht komplett an das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Das Programm des Konzertes am 14. Mai 2016 wird u.a. mit Stücken aus der katholischen, jüdischen, muslimischen, buddhistischen Musikwelt bestritten.
musik-heute.de

Gastfamilien und Wohnraum für minderjährige Flüchtlinge gesucht

Im niedersächsischen Osnabrück werden zur Zeit Familien gesucht, die junge Flüchtlinge in ihrer Familie aufnehmen möchten oder aber Wohnraum zur Verfügung wollen. Momentan suchen 119 Mädchen und Jungen, die zwischen 15 und 17 Jahre alt sind, ein neues Zuahuse. Betreut wird das Vorhaben durch den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und den Internationalen Bund (IB). Alle Informationen zum Vorhaben gibt es am 20.04.2016 um 18.00 Uhr in der „Alten Kasse“ im Stadtteil Hellern - Anmeldungen nimmt Herr Möller bis Montag 18.04.2016 per Telefon unter: 0541/3589530 oder E-Mail an: Mirko-Moeller@internationaler.bund de entgegen.
www.noz.de

Cooking with Friends im FEZ-Berlin

cookingIm April begegnen sich im FEZ-Berlin (Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin) Kinder und Familien aus verschiedenen Ländern kulinarisch! Es wird gemeinsam geschnippelt, gekocht, gegrillt und gegessen. Im Kochduell zeigen dann TV-Koch Achim Müller und Profikoch Ausama Oliwi aus Syrien, was sie auf der Pfanne haben. Außerdem ewarten die Besucher an den insgesamt vier Terminen (Sa, 16.04., So, 17.04, Sa, 23.04 und So, 24.04.) u.a. auch Fußballspiele, ein Bobby-Car-Rennen und eine Schnippelparty. Der Eintritt ist frei, verkosten darf man für 0,50 bis 1,00 Euro.
fez-berlin.de

Dresden: Benefizkonzert für Flüchtlingshelfer

Am morgigen Freitag findet von 17 bis 19 Uhr in der Himmelfahrtskirche Leuben ein Benefizkonzert zugunsten des „Dresden-Balkan-Konvoi“ statt. Dessen Freiwillige sind wie berichtet seit Monaten für Geflüchtete im Einsatz, unter anderem im griechischen Grenzort Idomeni.

Beim dem vom Netzwerk „Leuben ist bunt" veranstalteten Konzert treten unter anderem Künstlerinnen und Künstler der Staatsoperette Dresden, der Deutsch-Französische Chor Dresden, der Chor und die Schülerband der HOGA-Schule auf. Die Spenden, die nach dem Konzert eingenommen werden, kommen natürlich dem „Dresden-Balkan-Konvoi“ zugute. Mitarbeiter des Hilfsprojekts werden ihr Projekt morgen Abend auch vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen.
dnn.de, dresden.de

Initiative für ein weltoffenes Sachsen

Monika Lazar ist Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen und eine der Erstunterzeichnerinnen der Initiative „Druck machen", die sich für einen demokratischen Aufbruch für Zivilcourage und Weltoffenheit in Sachsen stark macht. Am 30. April findet in Leipzig die Auftaktkonferenz statt, bei der zunächst ein Forderungskatalog an die Sächsische Staatsregierung erarbeitet werden soll. Im Interview mit dem MDR erklärt Frau Lazar die Hintergründe.

2016-04-13 Monika Lazar 293x203

„Wir wollen ein Sachsen, das für Antirassismus, Weltoffenheit und Toleranz steht. […] Wir brauchen einen gemeinsamen Aufbruch Richtung Zivilcourage und Demokratie.“

mdr.de (Interview), druck-machen.org (Infos zur Initiative)

Konferenz zu Geflüchteten und deutschen Hochschulen

Am 13. Mai 2016 veranstaltet Die Junge Akademie eine eintägige Konferenz mit dem Fokus auf Geflüchtete und die deutsche Hochschulen. Ziel ist es, die vielen entstandenen und entstehenden Initiativen von Studierenden, Hochschulpersonal sowie Uni-Vereinen und -Verbänden zu vernetzen, die Flüchtlinge unterstützen oder ihnen Zugang zum Studium ermöglichen wollen. Darüber hinaus sollen auch die gesellschaftliche Rolle der Hochschule als auch die Nachhaltigkeit von Initiativen beleuchtet und kritisch hinterfragt werden. Programmbeteiligung erwünscht.

Beginn:
9:30 Uhr

Ort:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 58/59
10117 Berlin (Mitte)

Weiterführende Infos: diejungeakademie.de

Zahnräder-Konferenz in München

Geflüchtete (Newcomers) haben auf der diesjährigen Konferenz des Zahnräder Netzwerks, einem gemeinnützigen Verein, der das soziale Unternehmertum (Social Entrepreneurship) speziell von Muslimen in Deutschland fördert, die Chance, ihr Start-up, ihre Idee oder Vision vorzustellen. Die Konferenz findet in diesem Jahr vom 13. bis 16. Mai 2016 in München statt. Die Bewerbungsfrist wurde bis zum 10. April 2016 verlängert! Um den Newcomers die Teilnahme an der Konferenz zu ermöglichen, kann gespendet werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 115 Euro.
zahnraeder-netzwerk.de/konferenz2016

Infoveranstaltungen für Ehrenamtliche aus Initiativen und in den Unterkünften in Berlin

Im Haus der Demokratie und Menschenrechte e.V. in Berlin Prenzlauer Berg finden in den nächsten Wochen zwei spannende Infoveranstaltungen für Ehrenamtliche aus Initiativen und in den Berliner Unterkünften statt.

Eine beschäftigt sich mit der Einführung ins Asylrecht und findet am 14. April 2016 sowie am 2. Mai 2016 jeweils von 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr statt. Referieren werden die Rechtsanwältinnen Inga Schulz und Barbara Wessel.

Die zweite Veranstaltung unter dem Titel „Existenzsicherung und soziale Teilhaberechte für Geflüchtete in Berlin“ ist für den 18. und den 21. April 2016 jeweils von 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr geplant. Die Einführung in das Einführung Sozialrecht übernimmt Georg Classen vom Flüchtlingsrat Berlin.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger verbindlicher Anmeldung per E-Mail (buero@fluechtlingsrat-berlin.de ) möglich.
berlin-hilft.com/events (Einführung ins Asylrecht), berlin-hilft.com/events (Existenzsicherung und soziale Teilhaberechte für Geflüchtete)

Seminar „Fördermittel für Flüchtlingsarbeit und Integration“ in Berlin

Am 22. April findet in Berlin das Seminar „Fördermittel für Flüchtlingsarbeit und Integration“ statt. In dem sechstündigen Kurs wird den Teilnehmern ein Überblick über europäische und nationale Fördermöglichkeiten für die Flüchtlingsarbeit und Integrationsprojekte geboten. Außerdem gibt's Tipps zu Projektkonzeption, Antragstellung, Antragsverfahren und zur Recherche nach Ansprech- und Projektpartnern.

Die Teilnahmegebühr beträgt inkl. Seminarunterlagen 345,00 Euro (inkl. MwSt) – die Kosten können durch die Bildungsprämie finanziert werden. Weitere Termine in Berlin sind: 24. Juni 2016, 19. September 2016 und 25. November 2016.
emcra.eu

„Start with a Friend“ – Kino und Informationsabend am 08.04.2016

Das Integrationsprojekt Start with a Friend lädt am kommenden Freitag, dem 08.04.2016, zu einem gemeinsamen Abend für Interessierte, Netzwerkpartner und Mitglieder ins Kommunale Kino in Freiburg ein. Hier wird der Dokumentarfilm Stepping Forward zum Thema Migration gezeigt. Anschließend wird die Arbeit der Initiative näher vorgestellt, bei der es um die Vermittlung von Partnerschaften zwischen Einheimischen und Geflüchteten geht. Die Organisation ist neben Freiburg auch in Berlin und Köln aktiv.
www.regiotrends.de, www.badische-zeitung.de

Profiboxerin fördert Integration von geflüchteten Jugendlichen

„Integration durch Kickboxen – wir trainieren gemeinsam“ so heißt ein neues Vorhaben im niedersächsischen Dörpen, welches vom 6. April bis 15. Juni 2016 von Profiboxerin Heidi Hartmann geleitet wird. Ziel ist es, einheimische Jugendliche und Flüchlinge ab 14 Jahren durch gemeinsames Kickboxen einmal in der Woche näher zusammen zu bringen. Zum einen lernen die Mädchen und Jungs die deutschen Sprache, Disziplin und Fairness. Zum anderen können sie durch das Training Stress abbauen und Langeweile verhindern. Die Sportlerin hat das Projekt gemeinsam mit dem ortsansässigen Arzt auf die Beine gestellt. Finanziell unterstützt wird die Initiative vom Landessportbund. Eine direkte Anmeldung ist bei Heidi Hartmann unter 01 72/4 29 37 10 möglich.
www.noz.de

Sachsen: Flüchtlingshelfer treffen sich und reden „Tacheles“

Die sächsischen Willkommensinitiativen wollen sich am 30. April in Dresden zu einer großen Konferenz treffen, um sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und politische Forderungen zu formulieren. Es sind nicht nur rund 300 mit der Flüchtlingshilfe befasste Initiativen und Organisationen aus Sachsen zur Konferenz eingeladen, sondern auch Mitglieder der Staatsregierung.

Das Treffen steht unter dem Motto „Tacheles“, was verdeutlicht, worum es den Initiatoren geht: Bei der Konferenz soll Klartext geredet werden. „Wir wollen der Politik Gelegenheit zum Zuhören und den Initiativen zum Reden bieten. Deshalb ist eine Teilnahme möglichst vieler Regierungsmitglieder, vor allem die des Ministerpräsidenten, wichtig und wünschenswert“, erklärt Eric Hattke, Sprecher des Netzwerks „Dresden für alle“, das die Konferenz veranstaltet, gegenüber der „Sächsischen Zeitung“.
sz-online.de, tacheles-in-sachsen.de

taz.lab 2016: Fremde oder Freunde? Die Lust an der Differenz

„Fremde oder Freunde? Die Lust an der Differenz“ – so lautet das Thema des diesjährigen taz.labs, das am 2. April im Berliner Haus der Kulturen der Welt stattfindet. Los geht's um 8:30 Uhr. Bis in die Nacht hinein gibt es spannende Vorträge und Diskussionen zu den Schwerpunkten Migration, Willkommenskultur, Integration etc. Unter den Referenten sind u.a. Franziska Fischer, Projektkoordinatorin des Refugee Guides (wir berichteten), Iris Stegmann, Pressesprecherin der Evangelischen Schulstiftung und Peter Altmaier, Kanzleramtschef und Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung.
taz.de

Brandenburg: Workshop für Willkommensinitiativen

Am 2. Mai 2016 findet in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein (Freienwalder Allee 8, 16356 Werneuchen) von 10 bis 17 Uhr der Workshop „Neonazistischen Bedrohungen effektiver entgegen treten: Unterstützung für Willkommensinitiativen und Engagierte in der Flüchtlingshilfe“ statt. Organisiert wird das Ganze von der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus (BAG K+R) in Kooperation mit der Jugendbildungsstätte „Kurt Löwenstein“, dem Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter Gewalt und dem Bundesverband Mobile Beratung.

Der Workshop richtet sich insbesondere an Engagierte aus Willkommensinitiativen und in der Flüchtlingshilfe – insbesondere in Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Neben dem Erfahrungsaustausch und Expertenberichten bietet der Workshop die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 begrenzt, um Anmeldung bis zum 8. April 2016 wird gebeten.
bagkr.de