Brandenburg: Workshop für Willkommensinitiativen

Am 2. Mai 2016 findet in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein (Freienwalder Allee 8, 16356 Werneuchen) von 10 bis 17 Uhr der Workshop „Neonazistischen Bedrohungen effektiver entgegen treten: Unterstützung für Willkommensinitiativen und Engagierte in der Flüchtlingshilfe“ statt. Organisiert wird das Ganze von der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus (BAG K+R) in Kooperation mit der Jugendbildungsstätte „Kurt Löwenstein“, dem Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter Gewalt und dem Bundesverband Mobile Beratung.

Der Workshop richtet sich insbesondere an Engagierte aus Willkommensinitiativen und in der Flüchtlingshilfe – insbesondere in Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Neben dem Erfahrungsaustausch und Expertenberichten bietet der Workshop die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 begrenzt, um Anmeldung bis zum 8. April 2016 wird gebeten.
bagkr.de

Hello Festival in Berlin

Die Integration von Geflüchteten steht beim Hello Festival im Mittelpunkt. Die Veranstalter laden vom 18. bis zum 20. März in der Arena Berlin zu Konferenzen, TED-Talks und Straßenfußball ein. Das Programm steht ganz im Zeichen von Information, Engagement und Begegnung.
hello-festival.de

Open Space Netzwerkveranstaltung „Digitale Bildung & Geflüchtete“

Am 8. und 9. April 2016 findet in Berlin die Netzwerkveranstaltung „Digitale Bildung & Geflüchtete“ statt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie man Geflüchteten die Teilhabe an Bildung und Gesellschaft ermöglicht. Dazu werden Fragen zur Digitalen Bildung diskutiert, Projekte und Initiativen vorgestellt und gemeinsam Konzepte ausgearbeitet und weiterentwickelt. Veranstaltet wird das Ganze von werkstatt.bpb.de, einem Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung, als Partner sind u.a. das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das Goethe-Institut sowie das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) dabei.
bpb.de

Hamburg: Weiterbildung für geflüchtete Ingenieure

2016-03-08 TUHH

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) bietet unter dem Titel „integral” ein nach eigenen Angaben in Deutschland einzigartiges Programm zur Weiterbildung für geflüchtete Ingenieurinnen und Ingenieure an, welches diese fachlich und sprachlich in den Themengebieten Umwelt, Energie und Wasser weiterbildet, um ihnen einen schnellen und zu ihrer Ausbildung passenden Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Durch Jobmessen, Exkurse, Bewerbungstrainings und Praktika soll zudem ein enger Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern geschaffen werden.

Das Programm dauert bis zu drei Semester und wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Teilnahmebedingungen sind ein abgeschlossenes Ingenieursstudium (Bachelor oder Master), gute Deutschkenntnisse (Niveau B1/B2) und eine Aufenthaltserlaubnis.

Die Pilotphase des Weiterbildungsprogramms startet am 1. April 2016, Bewerbungsschluss ist am 20. März. Eine Infoveranstaltung für Interessenten ist für den kommenden Donnerstag (10. März) um 16 Uhr an der TUHH angesetzt.
idw-online.de, tuhh.de (Flyer mit Infos und Ansprechpartner)

Leipzig: Symposium zur Unterbringungspraxis von Geflüchteten

Der Initiativkreis: Menschen.Würdig veranstaltet am 12. März gemeinsam mit dem Kulturbüro Sachsen im Geisteswissenschaftlichen Zentrum der Uni Leipzig das Symposium „Das Wohnen lernen? Zur Unterbringungspraxis von Geflüchteten und Wege zum selbstbestimmten Wohnen“. Ziel der Tagung ist neben einer kritischen Analyse der Wohn- und Lebenssituation von Geflüchteten, US-amerikanische und europäische Projekte der Wohnungslosenhilfe der gegenwärtigen Praxis gegenüber zu stellen und zu diskutieren.

Insbesondere wird das Konzept des „Housing first“ als Alternative zum herkömmlichen System der vorübergehenden Unterbringung in Notunterkünften vorgestellt. Dieser relativ neue Ansatz aus der US-Sozialpolitik hat sich überaus bewährt und setzt im Gegensatz zu vielen anderen Konzepten darauf, obdachlosen Menschen zuerst schnell und vor allem ohne Vorbedingungen Wohnraum zu vermitteln und diese daran anschließend durch Sozialarbeiter bedarfsgerecht zu betreuen. Damit werden Kostenträgern und Wohnungssuchenden Zwischenlösungen wie die Unterbringung in einer Notunterkunft erspart.
l-iz.de, menschen-wuerdig.org

Ab 10. März: Aktionswochen gegen Rassismus

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden in diesem Jahr vom 10. bis 23. März statt. Sie stehen unter dem Motto „100 % Menschenwürde – gemeinsam gegen Rassismus“. Mehr als 1.000 Veranstaltungen wurden bereits für die Aktionstage gemeldet.

Die bundesweite Auftaktveranstaltung findet am Donnerstag, dem 10. März um 16 Uhr in Halle (Saale) statt, wo in diesem Jahr 75 Veranstaltungen durchgeführt werden. Wichtige Signale sollen auch aus Dresden kommen, wo es mit 69 Meldungen deutlich mehr Veranstaltungen als in den Vorjahren gibt. Unter den Bundesländern steht Baden-Württemberg an der Spitze: 25 Prozent der gemeldeten Veranstaltungen finden im Ländle statt.

Die bundesweite Eröffnung des in die Aktionswochen integrierten Projekts „Muslime laden ein“ wird am 11. März in Düsseldorf stattfinden. Für den 19. März ruft zudem ein breites Bündnis mit Amnesty International, Pro Asyl, dem Interkulturellen Rat und der Stiftung gegen Rassismus zu einem Aktionstag unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt“ auf, an dem viele Aktionen der Solidarität gestartet werden sollen.
internationale-wochen-gegen-rassismus.de

Messe „Zivilgesellschaft 4.0 – Geflüchtete und digitale Selbstorganisation“

Foto: Refugee-Hackathon | © Lionel-Kreglinger/Berlin 2015
Foto: Refugee-Hackathon | © Lionel-Kreglinger/Berlin 2015
Vom 3. bis zum 5. März 2016 findet im Berliner Haus der Kulturen der Welt die Messe „Zivilgesellschaft 4.0 – Geflüchtete und digitale Selbstorganisation“ statt. Das Projekt „100 Jahre Gegenwart“ bildet den Rahmen für die Veranstaltung, auf der Geflüchtete, Aktivisten, Entwickler, Theoretiker und Künstler zusammenkommen, um kritisch über die aktuelle Situation zu reflektieren, Strategien zu entwickeln und Lösungen festzuhalten.
hkw.de

BAMF fördert „House of Resources“

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF sucht gut vernetzte integrativ wirkende Vereine, Verbände und Migrantenorganisationen, die als „House of Resources“ agieren möchten. Diese unterstützen dann wiederum kleinere Organisationen und Gruppen, die nicht über ausreichendes Know-How, finanzielle oder strukturelle Ressourcen verfügen, indem sie Ressourcen und Dienstleistungen zur Verfügung stellen. Diese Hilfestellungen können zum Beispiel Unterstützung beim Projektmanagement, Gewährung finanzieller Mittel für konkrete Maßnahmen oder die Bereitsstellung von Räumlichkeiten und technischem Equipment umfassen.

„House of Resources“ soll laut BAMF für mindestens drei Jahre mit einer Fördersumme von maximal 150.000 Euro jährlich konzipiert werden. Anträge können über das Förderportal easy-Online gestellt werden, Antragsfrist ist der 30.03.2016.
bamf.de

Workshopreihe „Geflüchtete kompetent unterstützen“

Bildung Bewegt – Kollektiv für politische Bildungsarbeit Berlin bietet kostenlose Workshops für Ehrenamtliche an, die Geflüchtete unterstützen. Die beiden nächsten Workshops finden jeweils in der Zeit von 18 bis 21 Uhr im Haus der Begegnung der Diakonie (Morusstr. 18 A, Berlin-Neukölln) statt: „Unterstützungsmöglichkeiten im Asylverfahren“ (25. Februar) und „Willkommen gestalten – Soziale Rechte stärken“ (10. März).

Im dritten Workshop der Reihe geht es am 19. März von 12 bis 18 Uhr im Beteiligungsbüro des Nachbarschaftsheims Neukölln um „Fallstricke bei der Unterstützung von Geflüchteten“. Die Teilnahme an den Workshops ist nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail möglich.
bildungbewegt.wordpress.com (Workshop-Inhalte), facebook.com (Termine)

Hamburg: Internationale Konferenz für Geflüchtete und Migranten

In Hamburg findet am kommenden Wochenende (26. bis 28. Februar) eine Internationale Konferenz für Geflüchtete und Migranten statt. Bei der Konferenz soll es darum gehen, Geflüchtete und ihre Netzwerke zu stärken und weiterzuentwickeln, die aktuelle Situation in Deutschland und Europa zu analysieren und an konkreten Ideen zu arbeiten, um die Lebensbedingungen der Geflüchteten und Migranten positiv zu verändern. Organisiert wird die Konferenz von diversen Flüchtlingsinitiativen und Einzelpersonen aus Deutschland und Frankreich, die von Hamburger Aktivisten unterstützt werden. Finanziert wird sie durch verschiedene Stiftungen und Organisationen, zudem läuft noch bis zum 25. Februar eine Crowdfunding-Kampagne. Zur Konferenz werden rund 1.000 Teilnehmer erwartet.
epo.de, refugeeconference.blogsport.eu, nordstarter.org (Crowdfunding)

Uni Postdam: Fortbildung für geflüchtete Lehrer

Geflüchtete Lehrer können sich an der Universität Potsdam für den Einsatz an deutschen Schulen qualifizieren. Das Programm des Bereichs Bildungswissenschaften soll im April starten und einen intensiven Deutschkurs am Sprachenzentrum der Universität sowie einen Kurs, in dem die Lehrkräfte das deutsche Schulsystem kennenlernen und an Schulen hospitieren können, beinhalten. Bewerbungen für das Qualifizierungsprogramm können noch bis zum 15. März eingereicht werden.
uni-potsdam.de, rbb-online.de

Thüringer Hochschulen: Infotag für Geflüchtete

Am morgigen Samstag, dem 20. Februar von 10 bis 14 Uhr beraten Vertreter der Thüringer Hochschulen, des Studentenwerks sowie der Thüringer Handwerks- und Handelskammern im comcenter Brühl in Erfurt zu den verschiedenen Bildungs- und Studienwegen, die Geflüchtete und Migranten in Thüringen einschlagen können. Besucher erfahren in Vorträgen oder im persönlichen Gespräch jeweils in Deutsch und in Englisch, welche Fächerkombinationen an den Thüringer Hochschulen möglich sind, wie sich ein Studium finanzieren lässt und welche Unterbringungsmöglichkeiten es gibt. Auf Wunsch werden auch vorhandene Zeugnisse geprüft. Die Industrie- und Handelskammern zeigen zudem Ausbildungswege in Thüringen auf.
jenapolis.de

Integration als Thema auf der didacta in Köln

Das Logo ist ein international geschütztes Warenzeichen. Das Nutzungsrecht für Journalisten ist auf die Berichterstattung über diese Messe beschränkt. Form und Farbe dürfen nicht geändert werden.  The Logo is an international trademark. Journalists are granted a limited right to use it for the coverage of this Trade Fair. Neither form nor colour may be altered.
Foto: © didacta

Heute eröffnet in Köln die diesjährige didacta. Noch bis Samstag stehen auf der weltgrößten Bildungsmesse auch die Themen Integration und Sprachförderung im Mittelpunkt. So lädt u.a. das „Bündnis frühkindliche Bildung“ am 19. Februar um 14 Uhr zur Diskussion zum Thema „Vorurteile abbauen und Integrationsprozesse starten – die Kita als sicherer Ort des Willkommens für Kinder mit Fluchthintergrund“ (Forum didacta aktuell, Halle 6, Stand C 61).
didacta-koeln.de (Programm)

Veranstaltung zur Rolle der Kommunikation in der Flüchtlingssituation

Am 17.02. findet im österreichischen Dornbirn von 18:30 bis 20:30 Uhr der Profi-Treff: „Was kann Kommunikation zur Bewältigung der Flüchtlingssituation beitragen? Aufbau der Tools, Schwierigkeiten und Lösungen.“ statt. Die Referenten Dr. Claudio Tedeschi, Leiter Kommunikation der Caritas Vorarlberg und Oliver Christof, Koordinator für das Thema Flüchtlings- und Asylwesen beim Vorarlberger Gemeindeverband, berichten u.a., auf welche Kommunikationsmittel sie setzen, um zu informieren und eine Bewusstseinsbildung zu erreichen. Der Anmeldeschluss ist am Montag, dem 15. Februar 2016.
vorarlberg.wirtschaftszeit.at

Willkommenskonzert in der Philharmonie Berlin

Daniel Barenboim in Aktion. Foto: Holger Kettner
Daniel Barenboim in Aktion. Foto: Holger Kettner
Die Berliner Philharmoniker, das Konzerthausorchester Berlin und die Staatskapelle Berlin laden Flüchtlinge, ihre Familien sowie Helferinnen und Helfer am 01. März zu einem kostenlosen Konzert ein. Die drei Orchester, ihre Chefdirigenten Daniel Barenboim, Iván Fischer und Sir Simon Rattle und die Intendanten möchten mit dem Abend in der Philharmonie (los geht's um 18 Uhr) Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, willkommen heißen und zugleich den vielen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement danken. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, Institutionen, Vereinen oder Initiativen können Flüchtlinge sowie Helferinnen und Helfer für das Konzert online anmelden. Aus organisatorischen Gründen werden nur Sammelanmeldungen berücksichtigt.
berliner-philharmoniker.de

Theaterworkshop für jugendliche Flüchtlinge

Im Naturtheater Heidenheim wird jugendlichen Flüchtlingen ein Intensiv-Workshop angeboten. In diesem Kurs lernen die Minderjährigen Grundlagen des Theaterspiels wie Gruppendynamik, Präsenz und Improvisation kennen, indem sie unter Anleitung Szenenmaterial erstellen. Dies wird dann für die neue Saison mit geplanten Stücken, wie „Die kleine Hexe“ oder „Antigone“ genutzt. Das Projekt wird in einer öffentlichen Veranstaltung am Freitag, 12. Februar, um 20 Uhr, und am Sonntag, 14. Februar, 19 Uhr, im Naturtheater vorgestellt.
www.swp.de

Teilnahmewettbewerb „Flucht, Vertreibung und Asyl in TV und Webvideo“

Im Fachbereich „Zielgruppenspezifische Angebote“ will die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) mindestens ein Fernseh- oder Webvideoformat entwickeln, das im Jahr 2016 produziert und ausgestrahlt werden soll. Derzeit wird nach Produktionsfirmen gesucht, die Vorschläge zu Formaten für die crossmediale Umsetzung dieses Themas für TV und Internet machen. Dafür plant die bpb, Bildungsformate zu beauftragen bzw. Finanzierungsanteile im Rahmen einer Zuwendung gemäß §§ 23, 44 BHO zu übernehmen.

Wer sich bewerben möchte, übermittelt auf der Basis des Bewerbungsformulars sein Firmenprofil sowie eine erste grobe Formatidee zum Thema „Flucht, Vertreibung und Asyl“ und skizziert deren Umsetzung. Bewerbungsschluss (Maileingang) ist der 21. Februar 2016 um 23:59 Uhr.
bpb.de, kress.de

#MyEscape: WDR-Doku zeigt Fluchtalltag aus Flüchtlingsperspektive

Am Mittwoch, den 10.02.2016 zeigt der WDR um 22:55 Uhr die Dokumentation „#MyEscape – Meine Flucht“. Der Film ist 90 Minuten lang und entstand in Kooperation mit der Deutschen Welle und der Firma Berlin Producers. Sie zeigt den Fluchtalltag aus der Perspektive der Flüchtlinge. Im Mittelpunkt stehen Fotos und Handy-Videos, die Syrer, Afghanen und Eritreer mitgebracht haben.
Hier der Trailer:

Die Doku gibt's auch in der Mediathek des WDR.
wdr.de, dw.com, sueddeutsche.de

Tagung „Integration heißt Teilhabe“

Am 21. und 22. Juni 2016 veranstaltet die Stiftung Mitarbeit in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung die Tagung „Integration heißt Teilhabe“. Dabei soll die Frage im Mittelpunkt stehen, wie die Zivilgesellschaft den Wandel mitgestaltet, der durch die Zuwanderung der Flüchtlinge auf die Gesellschaft zukommt. Dabei fokussiert die Veranstaltung auf das bürgerschaftliche Engagement von, für und mit Flüchtlingen und deren Partizipation. Das Angebot der Tagung richtet sich an selbstorganisierte Initiativen und zivilgesellschaftliche Organisationen und an Menschen mit Fluchterfahrungen und Zuwanderungsgeschichte. Die Veranstaltung findet in Berlin statt.
mitarbeit.de

Informationsseminare & Blog: Wege zur Anerkennung von Gesundheitsberufen

Das mibeg-Institut Medizin veranstaltet regelmäßig Informationsseminare zur Anerkennung in reglementierten Gesundheitsberufen. Das Seminar richtet sich an Interessentinnen und Interessenten, die eine Studien- oder Berufsabschluss im ausländischen Gesundheitswesen erworben haben und nun in NRW anerkannen lassen wollen. Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei.
Die nächsten Termine sind:

  • Dienstag, 16. Februar 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 1. März 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 15. März 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 29. März 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 12. April 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 26. April 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 10. Mai 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln

Weitere Infos finden sich hier mibeg.de

Das mibeg-Institut Medizin betreibt darüber hinaus einen ganzen Blog zum Thema Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen im Gesundheitswesen. anerkennung-nrw.de

SHE36 lädt zur Solidaritätsfahrradfahrt in Berlin

Am Samstag, den 6. Februar lädt SHE36 zur SoliRide zugunsten von „Moabit hilft“, bei der Hygieneartikel fürs LAGeSo gesammelt werden. Die Fixietruppe bereitet zwei Lostöpfe vor: einen, in dem sich Lose mit der Info zu den aktuell benötigten Hygieneartikeln befinden und einen mit Zetteln mit Adressen von Drogeriemärkten. Nach dem Ziehen aus beiden Töpfen bleibt eine Stunde Zeit, um die „gezogenen“ Artikel – frei nach dem eigenen Budget – in der „gezogenen“ Drogerie einzukaufen. Los geht's um 12 Uhr am Hausvogteiplatz in Berlin Mitte. Ziel ist das Haus der Kulturen der Welt – von dort aus geht es dann gemeinsam weiter zum Lager von „Moabit hilft“ am LAGeSo.
facebook.com/events

Termin: IntegrationsCamp der Wirtschaft – ICW16

Am Montag, 29.02.2016 veranstaltet der Unternehmerverband Hessenmetall das IntegrationsCamp der Wirtschaft – ICW16 im Haus der Wirtschaft Hessen in Frankfurt/Main.

Die Wirtschaft will Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung integrieren, so der Verband. Das IntegrationsCamp stellt den Erfahrungsaustausch zu den Konzepten, die bereits erprobt werden oder in den nächsten Wochen starten, in den Mittelpunkt. Vorgestellt werden die wichtigsten Förderinstrumente und Ansprechpartner für Unternehmen. Interessierte können im Lauf des Tages Konzepte näher kennen lernen, die erfolgversprechend sind und Kontakte zu knüpfen.

IntegrationsCamp der Wirtschaft – ICW16
Montag, 29.02.2016, 10:00 bis 18:00 Uhr
Haus der Wirtschaft Hessen
Emil-von-Behring-Str. 4
60439 Frankfurt

hessenmetall.de >>

Berlin plant Messe für arbeitssuchende Flüchtlinge

Um Flüchtlingen schneller einen Arbeitsplatz vermitteln zu können, planen die Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg und Unternehmen des Stadtteils derzeit eine Messe für arbeitssuchende Flüchlinge. Auf dieser Messe können Unternehmen und Interessierte direkt Kontakt miteinander aufnehmen. Der Bezirk, der ca. 18.000 kleine und mittelständische Unternehmen umfasst, arbeitet hierbei mit Unternehmensnetzwerken des Bezirks zusammen, die sich auf verschiedene Schwerpunkte konzentrieren, wie produzierendes Gewerbe oder Dienstleistungen. Am kommenden Donnerstag, 04.02.2016, trifft sich das Gremium mit Arbeitsagentur, Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer und Vertretern der Jugendberufsagentur zur Besprechung der weiteren Organisation.
www.morgenpost.de

Musik hilft – Benefizkonzert zur Flüchtlingshilfe in Berlin Hellersdorf

Am 20. Februar findet in der Jugendfreizeiteinrichtung Eastend in Berlin Hellersdorf ein Benefizkonzert zur Flüchtlingshilfe statt. Zu hören gibt es Cover berühmter Bands von Pink Floyd über The Police, Die Ärzte bis hin zu AC/DC und Metallica. Der Eintritt kostet 5 Euro. Die Einnahmen kommen dem Verein Hellersdorf hilft e.V. und dem Projekt Sea-Watch zugute.
eastend-berlin.com, facebook.com/events

Flüchtlingsmannschaft bei Olympia

Eine "Botschaft der Hoffnung" soll eine Flüchtlingsmannschaft im Sommer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro senden. Das fünf- bis zehnköpfige Team wird zur Eröffnung ins Olympiastadion einmarschieren und an den Wettkämpfen teilnehmen. Die Gruppe wird neben den übrigen Nationalmannschaften im olympischen Dorf wohnen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sucht in Zusammenarbeit mit Hilforganisationen die qualifiziertesten Athleten unter den Flüchtlingen. Unter den Teilnehmern sind bislang eine syrische Schwimmerin, die in Deutschland trainiert und ein iranischer Taekwondo-Kämpfer, der sich in Belgien auf das sportliche Ereignis vorbereitet.
www.dw.com

Berlin: Jobbörse für Geflüchtete

Das Estrel Hotel Berlin veranstaltet heute eine Jobbörse für geflüchtete Menschen. Mehr als 150 Firmen und Organisationen – darunter die Berliner Sparkasse, Gegenbauer, IHK Berlin, Vattenfall und Zalando – haben ihre Teilnahme zugesagt. Auch die Agentur für Arbeit Berlin Süd wird mit einem mehrsprachigen Team vor Ort sein, um konkrete Fragen (z.B. arbeitsrechtlicher Natur) zu beantworten.
berlinonline.de, tw-media.com, jobboerse-estrel.de

Fokuswoche „alice solidarisch“

Noch bis zum 22. Januar kommen im Rahmen der Fokuswoche „alice solidarisch“ Lehrende, Studierende, Geflüchtete und Experten an der Alice Salomon Hochschule Berlin zusammen, um innovative Strategien für die Inklusion von Flüchtlingen zu entwickeln. Alle Veranstaltungen sind öffentlich. Eine Anmeldung für die Teilnahme ist nicht erforderlich.
ash-berlin.eu (Programm)

Weltkindertag 2016 – „Kindern ein Zuhause geben“

Unter dem Motto „Kindern ein Zuhause geben“ findet am 20. September 2016 der diesjährige Weltkindertag statt. Im Mittelpunkt stehen die Bedürfnisse, Interessen und Rechte von Kindern, die sich unter anderem auch auf die Versorgung und Integration von Flüchtlingskindern beziehen. Neben einer Vielzahl von Initiativen zum Thema „Kinderrecht“ finden in Berlin und Köln bereits am 18. September 2016 zwei Kinderfeste statt, zu denen jeweils rund 100.000 Besucher erwartet werden.
www.unicef.de

Ausstellung würdigt Flüchtlingshilfe

„FluchtHELFER – Freiwilliges Engagement für Flüchtlinge in der Europäischen Metropolregion Nürnberg“ ist der Titel einer Wanderausstellung, die sich der Arbeit von Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe widmen und stellvertretend für viele Tausende Helfer 15 Ehrenamtliche aus der Region Nürnberg porträtieren wird. Die Wanderausstellung entstand in Kooperation mit 15 Städten und Landkreisen und kann zwischen dem 26. Januar und 19. Februar 2016, jeweils montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr besucht werden.
nuernberg.de

Tag der offenen Tür bei Kreuzberg hilft

Kreuzberg hilft lädt alle Interessierten ein, einen Blick hinter die Kulissen der Initiative zu werfen und lädt am 30. Januar 2016 zum Tag der offenen Tür am Mariannenplatz 1 in Kreuzberg. Vor Ort kann man sich die Räumlichkeiten anschauen und erfahren, wie die Initiative geflüchtete Menschen konkret unterstützt. Die Veranstaltung ist kostenlos, das Team freut sich aber über Spenden in Form von Hygieneartikeln oder Drogeriemarktgutscheinen.
facebook.com/events

Songs For Refugees – Benefizkonzert

Studierende der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin haben im Rahmen des Projektes Songs For Refugees unter der Leitung des Studiengangs Musikproduktion eine Compilation-CD aufgenommen, deren Verkaufserlöse der Berliner Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen e.V. (KuB) zugute kommen. Auf der Platte ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Die musikalische Bandbreite reicht von Afro-Pop über Rap und Garagerock bis hin zu elektronischen Klängen. Außerdem hat das Team der hdpk gemeinsam mit Flüchtlingen aus Syrien und Pakistan den Song „Moving“ aufgenommen, den es ebenfalls auf der CD zu hören gibt.

Das offizielle Release-Konzert findet am kommenden Samstag, den 16. Januar im Berliner PRIVATCLUB in der Skalitzer Straße 85-86 statt. Der Einlass beginnt um 19 Uhr, Tickets gibt's für 4,00 Euro an der Abendkasse. Auch diese Einnahmen werden für die Flüchtlingshilfe gespendet.
songsforrefugees.de, facebook.com/events (Infos zum Konzert)

1. Flüchtlingsforum Ruhr 2016

Am 28. Januar findet an der Universität Witten/Herdecke das 1. Flüchtlingsforum Ruhr 2016. Von 9:30 Uhr bis ca. 16:30 Uhr diskutieren Experten von Hilfs- und Sicherheitsorganisationen sowie Behörden mit Politikern und Wissenschaftlern verschiedene Gesichtspunkte der Flüchtlingsthematik. Neben Vorträgen und der Ausstellung von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) werden in einer Best-Practice-Session aktuelle erfolgreiche Projekte aus der Arbeit mit Flüchtlingen vorgestellt. Die Veranstaltung richtet sich an Hilfsorganisationen, Sicherheitsorganisationen, städtische Behörden, Politiker, Wissenschaftler und Studierende. Wer teilnehmen möchte, kann sich bis zum 21. Januar 2016 anmelden; die Teilnahmegebühr beträgt 69,00 Euro.
uni-wh.de, veranstaltungsanmeldung.uni-wh.de (Anmeldung)

Hold-Up Ankommer Berlin – Refugee Integration.

Bild: MakeSense Germany‎
Bild: MakeSense Germany‎
Am 19. Januar 2016 laden die Initiativen MakeSense und ANKOMMER. Perspektive Deutschland zu einem Kreativ-Workshop ein, der Interessierten binnen zwei Stunden vermitteln soll, wie sie eigene Integrationsprojekte starten können. Die Veranstaltung findet im Social Impact Lab Berlin im Bezirk Kreuzberg statt. Los geht's um 19 Uhr.
facebook.com/events, germany.makesense.org, ankommer.eu

Berlin sagt Danke.

Für die Hilfe bei der Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge will sich die Stadt bei allen Berlinern bedanken – mit einem Tag, an dem es freien Eintritt in öffentliche Einrichtungen wie Zoo, Tierpark, Aquarien, Opern, Theater oder Museen gibt. Am Sonntag, den 31. Januar 2016, heißt es: Berlin sagt Danke! Eine Liste der kostenfrei zugänglichen Einrichtungen soll in Kürze auf einer noch zu erstellenden Webseite unter www.berlin-sagt-danke.de zu finden sein.
bz-berlin.de, bild.de, berlin-sagt-danke.de