Mühlheim: „manroland“-Bau wird Unterkunft

In Mühlheim sollen ab dem Sommer 110 Flüchtlinge in einem ehemaligen Bürohaus des Druckmaschinenherstellers manroland in der Borsigstraße leben können. Das Gebäude soll für mindestens fünf Jahre gemietet werden. Eine umfangreiche Sanierung ist geplant. Neben Wohnraum ist auch viel Platz für Bildung, Kultur und Begegnung angedacht. Und die Mitarbeiter von manroland überlegen schon, wie die neue Nachbarschaft gestaltet werden kann. Die Lokalpresse will von Überlegungen zur Öffnung der Betriebskantine für die Flüchtlinge erfahren haben.
op-online.de