Erst Facebook-Gruppe, jetzt Verein

Bisher hatte sich die Krefelder Flüchtlingshilfe über eine Facebook-Gruppe mit dem Namen „Helfende Hände“ organisiert. So wurden unbürokratisch Hilfegesuche- und angebote von 780 Mitgliedern koordiniert. Aus ganz pragmatischen Gründen soll nun ein gemeinnütziger Verein „Helfende Hände Krefeld“ gegründet werden, für den die Gemeinnützigkeit beantragt werden. Als Facebook-Gruppe kann man Firmen keine Spendenbescheinigung ausstellen. Der Verein soll genau das ermöglichen und somit die Spendenbereitschaft örtlicher Unternehmen unterstützen. Darüber hinaus will sich der Verein um Lagerkapazitäten für Sachspenden kümmern.
rp-online.de

„Welcome Dinner“ bringt Münsteraner mit Flüchtlingen zusammen

Der Verein WelcomeMünster e.V. hat das Projekt Welcome Dinner ins Leben gerufen, bei dem ein gemeinsames Abendessen zwischen Einwohnern der Stadt Münster und Geflüchteten im Vordergrund steht. Hierzu können sich die Münsteraner online anmelden unter welcomedinnerms.jimdo.com. Nach Vereinbarung eines Termins, kochen die Gastgeber dann zuhaus für ihre Überraschungsgäste und verbringen mit ihnen einen gemeinsamen Abend.
www.wn.de

Gütersloh plant bis zu acht Neubauten für Flüchtlinge

Gütersloh hat einen Rahmenplan für die Unterbringung von Flüchtlingen vorgelegt. Demnach rechnet die Stadt in diesem Jahr mit etwa 1.600 neuen Flüchtlingen – an sieben Standorten im Stadtgebiet sollen deshalb neue Unterbingungsmöglichkeiten entstehen. Dafür hat die Verwaltung einen Mix aus Containern, Schwedenhäusern und modularen Holzbauten vorgeschlagen. Bislang gibt es in Gütersloh 26 eigene, gekaufte oder gemietete Flüchtlingsunterkünfte.
nw.de

Informationsseminare & Blog: Wege zur Anerkennung von Gesundheitsberufen

Das mibeg-Institut Medizin veranstaltet regelmäßig Informationsseminare zur Anerkennung in reglementierten Gesundheitsberufen. Das Seminar richtet sich an Interessentinnen und Interessenten, die eine Studien- oder Berufsabschluss im ausländischen Gesundheitswesen erworben haben und nun in NRW anerkannen lassen wollen. Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei.
Die nächsten Termine sind:

  • Dienstag, 16. Februar 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 1. März 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 15. März 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 29. März 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 12. April 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 26. April 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln
  • Dienstag, 10. Mai 2016, 10 Uhr, mibeg-Institut Medizin, Köln

Weitere Infos finden sich hier mibeg.de

Das mibeg-Institut Medizin betreibt darüber hinaus einen ganzen Blog zum Thema Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen im Gesundheitswesen. anerkennung-nrw.de

Miteinander in Münster

Gemeinsam malen, kochen oder Fußball spielen – die Plattform Miteinander in Münster ermöglicht es den Bürgern, Ideen und Anregungen für gemeinsam mit Flüchtlingen gestaltete Freizeitaktivitäten zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Vorschläge können über ein spezielles Formular eingereicht werden. Ein Redaktionsteam sichtet die eingerichten Aktivitäten und stellt diese live.
miteinander.blog.muenster.org

Kölner Karneval für alle

Mit einem Flyer erklärt das Festkomitee des Kölner Karnevals Geflüchteten in arabischer, englischer und deutscher Sprache, wie und was ihr buntes Treiben in der fünften Jahreszeit bedeutet. Dabei verzichten die Verfasser auf spezielle Hinweise zum Umgang mit Frauen und Alkohol.
rp-online.de

„Integration Points“ erleichtern Eintritt in den Arbeitsmarkt

In Nordhrein-Westfalen helfen ab sofort Anlaufstellen bei der Vermittlung von Arbeitsplätzen für Flüchlinge und Migranten. Hier werden Asylsuchende mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen unterstützt. Darüber hinaus hilft die Anlaufstelle bei der Vermittlung von Sprachkursen und Fortbildungen. Die ersten „Integration Points“ wurden bereits in Neuss und Grevenbroich eröffnet. Weitere sollen folgen. Die Zusammenarbeit zwischen Arbeitsagentur, Jobcenter und Rhein-Kreis stellt zudem einen Service für Arbeitgeber dar.
www.wz.de

1. Flüchtlingsforum Ruhr 2016

Am 28. Januar findet an der Universität Witten/Herdecke das 1. Flüchtlingsforum Ruhr 2016. Von 9:30 Uhr bis ca. 16:30 Uhr diskutieren Experten von Hilfs- und Sicherheitsorganisationen sowie Behörden mit Politikern und Wissenschaftlern verschiedene Gesichtspunkte der Flüchtlingsthematik. Neben Vorträgen und der Ausstellung von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) werden in einer Best-Practice-Session aktuelle erfolgreiche Projekte aus der Arbeit mit Flüchtlingen vorgestellt. Die Veranstaltung richtet sich an Hilfsorganisationen, Sicherheitsorganisationen, städtische Behörden, Politiker, Wissenschaftler und Studierende. Wer teilnehmen möchte, kann sich bis zum 21. Januar 2016 anmelden; die Teilnahmegebühr beträgt 69,00 Euro.
uni-wh.de, veranstaltungsanmeldung.uni-wh.de (Anmeldung)